CSU stimmt für Frauenquote

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die CSU hat sich für eine Frauenquote ausgesprochen.

München - Untypisch für die CSU: Stundenlange Debatten, geheime Wahl. Die Frauenquote kommt aber - 40 Prozent in Parteispitze und Bezirksvorständen.

Lesen Sie hierzu auch

Seehofer zeigt sich kämpferisch

Der CSU-Parteitag hat nach stundenlanger, leidenschaftlicher Debatte eine Frauenquote beschlossen. Die rund 800 Delegierten stimmten am Freitagabend in München in geheimer Wahl mit 56 Prozent dafür, dass 40 Prozent der Posten in Parteivorstand und Bezirksvorständen mit Frauen besetzt werden sollen.

Vor allem jüngere Parteimitglieder hatten sich zuvor vehement gegen eine Quote gewandt. Die Stimmung drohte zu kippen. CSU-Chef Horst Seehofer und Hoffnungsträger Karl-Theodor zu Guttenberg versuchten daraufhin, die Kritiker umzustimmen. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) warb überraschend dafür.

Ein Scheitern hätte nach Einschätzung mehrerer CSU-Politiker eine schwere Niederlage für die ganze Partei einschließlich Seehofer bedeutet. “Es hat wunderbar funktioniert“, sagte Merkel über das sogenannte Frauenquorum in der CDU. Seehofer warnte seine Partei eindringlich: “Ein “Weiter so“ geht nicht.“ Es gehe um 40 bis 50 Positionen für ganz Bayern. “Das wird uns doch noch gelingen.“

Er erinnerte die Delegierten daran, dass die CSU seit Jahren Stimmen verliert - dramatisch sei es bei Frauen. Guttenberg sagte, er habe zwar mit Quoten immer ein Problem gehabt. “Ein Kompromiss bietet aber auch (...) eine ganz, ganz große Chance.“ Für die Quote warb zuvor eine ganze Reihe von CSU-Spitzenpolitikern wie die stellvertretenden Parteichefinnen Barbara Stamm und Beate Merk bis hin zu Verkehrsminister Peter Ramsauer. Er sei immer gegen die Quote gewesen, sagte Ramsauer.

“Ich muss sagen, ich habe dazugelernt. (...) Es ist eine großartige Chance für unsere Partei.“ Heftiger Widerstand kam vor allem von vielen jungen Frauen. “Die Frauen können mehr, sie sind besser als die Quote. Ich habe ganz ehrlich gesagt die Nase voll, dass wir immer faule Kompromisse machen“, rief Katrin Poleschner, stellvertretende JU- Landesvorsitzende und Wortführerin der Quotengegner.

Abgesehen von der Frauenquote bremsten Seehofer und Guttenberg in demonstrativer Eintracht zuvor die in den Medien auf Hochtouren laufende Personaldebatte um ihre Zukunft. Guttenberg gab sich alle Mühe, Seehofer nicht die Schau zu stehlen. Er gab keine langen Interviews und hielt sich abgesehen von zwei kurzen Reden zu Bundeswehr-Reform und Frauenquote im Hintergrund. Guttenberg bekundete seine Loyalität zum Parteichef.

“Es kommt auf den Zusammenhalt an, lieber Horst Seehofer, und nicht auf irgendwelche depperten Personaldebatten.“ Seehofer gab sich kämpferisch und optimistisch. “Ich bin guten Mutes, dass wir einen Parteitag hinlegen werden, der die ganze Partei richtig in Schwung hält und in einen Steigflug bringt.“ Der Parteitag stimmte erwartungsgemäß für die Bundeswehr-Reform und das Aussetzen der Wehrpflicht.

“Es ist eine sicherheitspolitische wie eine patriotische Verantwortung, die wir für die Bundeswehr haben“, sagte der Verteidigungsminister.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser