Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CSU-Politiker: Keine Hilfe mehr für Griechenland

+
Hans Michelbach.

Berlin - Die Zweifel am Sparwille Griechenlands wachsen: Jetzt fordert der Vorsitzende der CSU-Mittelstandsvereinigung, Hans Michelbach, alle Hilfszahlungen an Griechenland vorläufig auszusetzen.

„Es gibt keinen ernsthaften Versuch, die beträchtlichen Steuerrückstände einzutreiben. Die staatlichen Verwaltungen sind weiter ein Desaster“, sagte Michelbach am Montag in Richtung Athen. Er habe Zweifel an der Bereitschaft Griechenlands, den Sparkurs fortzusetzen.

Das Land tue insgesamt zu wenig zur Überwindung der Krise. Kritische Anmerkungen von außen führten zu einer „paschahaften Aufwallung nationalen Beleidigtseins“, sagte Michelbach. Der CSU-Politiker wies auch Überlegungen von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zurück, der Griechenland mehr Zeit bei der Konsolidierung der Staatsfinanzen einräumen will. „Griechenland muss seine Bemühungen deutlich verstärken, nicht verringern.“ Laut Michelbach ist Griechenlands Verbleib in der Eurozone und in der EU gefährdet.

dapd

Kommentare