Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach großen Protesten

Grundstückseigentümer und Wohnungsbesitzer: Das schafft die CSU jetzt ab

Wohnungen in München.
+
Wohnungen in München.

Grundstückseigentümer und Wohnungsbesitzer dürften sich freuen. Denn die CSU führt rückwirkend zum 1. Januar 2018 eine wichtige Neuregelung ein.

München - Grundstückseigentümer und Wohnungsbesitzer müssen die umstrittenen Straßenausbaubeiträge nicht mehr bezahlen - dies gilt rückwirkend zum 1. Januar 2018. Die CSU-Landtagsfraktion hat das am Mittwoch in München beschlossen. „Der Gesetzentwurf ist fertig. Wir glauben, eine gerechte Lösung gefunden zu haben“, sagte Fraktionschef Thomas Kreuzer nach der Sitzung.

Die CSU reagiert mit der Novelle auf monatelange Proteste. Insbesondere die Freien Wähler hatten gegen die kommunale Gebühr mobil gemacht, die umgangssprachlich als „Strabs“ bezeichnet und nicht in allen Städten und Gemeinden im Freistaat fällig wird.

Auch interessant: Grundsteuer-Bemessung wird reformiert: Das müssen Hausbesitzer und Mieter jetzt wissen

Die Neuregelung sieht vor, dass alle Gebührenbescheide, die bis zum Stichtag verschickt wurden, noch bezahlt werden müssen. Später datierte oder versandte Bescheide müssen dagegen nicht mehr gezahlt werden. Damit die Neuregelung in Kraft treten kann, muss zunächst noch der bayerischer Landtag dem Gesetzesentwurf der CSU-Fraktion zustimmen. Da diese aber im Parlament die absolute Mehrheit hat, ist dies eine reine Formsache.

Lesen Sie auch: Bemessung der Grundsteuer für Immobilien ist verfassungswidrig

dpa

Kommentare