Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Kanzler fordert mehr deutsch-türkische Schulen

+
Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder

Berlin - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) unterstützt den Vorstoß Ankaras für mehr deutsch-türkische Schulen.

“Der türkische Ministerpräsident (Recep Tayyip) Erdogan hat einen guten Vorschlag gemacht. Wir brauchen in unserem Land mehr

Lesen Sie auch:

Merkel offen für türkische Schulen in Deutschland

"Warum dieser Hass gegen die Türkei?"

deutsch- türkische Schulen, denn das hilft nicht nur bei der Integration, sondern es bringt unserem Land auch ein Stück mehr Internationalität“, schrieb Schröder am Mittwoch in einem Beitrag für die “Bild“-Zeitung. Zudem sollten künftig mehr türkischstämmige Lehrerinnen und Lehrer beschäftigt werden, die an deutschen Universitäten ausgebildet wurden. “Auch dies wäre ein wichtiger Integrationsbeitrag.“

Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses des Auswärtigen, Ruprecht Polenz (CDU), hält es allerdings für unerlässlich, “dass die aus der Türkei stammenden jungen Migranten Deutsch lernen und gut Deutsch sprechen müssen“. Ein zweisprachiges Gymnasium, das zum deutschen Zentralabitur führe, sei denkbar, sagte er der “Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch). Darüber entschieden allerdings die Länder.

dpa

Kommentare