Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Islam-Kritik der CSU

Dobrindt: Islam soll kulturell nicht prägend werden

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt im Bundestag. Kanzlerin Merkel hat sich bereits von früheren Aussagen Dobrindts und von Innenminister Seehofer (CSU), wonach der Islam nicht zu Deutschland gehöre, distanziert. Foto: Wolfgang Kumm
+
CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt im Bundestag. Kanzlerin Merkel hat sich bereits von früheren Aussagen Dobrindts und von Innenminister Seehofer (CSU), wonach der Islam nicht zu Deutschland gehöre, distanziert. Foto: Wolfgang Kumm

Fortsetzung im Unionsstreit über den Islam: CSU-Landesgruppenchef Dobrindt sagt, der Islam sei für Deutschland «kulturell nicht prägend und er soll es auch nicht werden». Damit überholt er sogar seinen polternden Parteichef Seehofer.

Berlin (dpa) - Der Islam soll nach Ansicht von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt für Deutschland kulturell nicht prägend werden.

«Muslime, die sich in unsere Gesellschaft integrieren wollen, sind Teil unseres Landes, aber der Islam gehört nicht zu Deutschland», sagte Dobrindt den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Er ist für unser Land kulturell nicht prägend und er soll es auch nicht werden.» Islamforscher wie Bassam Tibi verweisen jedoch darauf, dass es den einen Islam nicht gebe, und betonen die Vielfalt dieser Religion, die in 57 Ländern praktiziert werde.

Dobrindt betonte, dem Islam fehle das, was für das Christentum die Aufklärung gewesen sei - mit all ihren positiven Rückwirkungen auf Glauben, Recht und gesellschaftlichen Zusammenhalt. «Kein islamisches Land auf der ganzen Welt hat eine vergleichbare demokratische Kultur entwickelt, wie wir dies in christlichen Ländern kennen.» Dobrindt sagte weiter: «Unsere Vorstellungen von Toleranz und Nächstenliebe, von Freiheit, von Leistungs- und Chancengerechtigkeit finden sich so in der islamischen Welt nicht wieder.»

In der Union gibt es unterschiedliche Aufassungen über die Rolle des Islams und den Umgang mit Muslimen in Deutschland. So distanzierte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sich bereits von früheren Aussagen Dobrindts und von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), wonach der Islam nicht zu Deutschland gehöre.

Kommentare