Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dresden erteilt Neonazis eine Absage

Dresden - Die Stadt Dresden will einen Großaufmarsch von Neonazis verhindern. Der für Mitte Februar angesetzten Aktion wurde eine Absage ereilt. Stattdessen wird wohl eine Kundgebung stattfinden.

Die Stadt Dresden will den für Mitte Februar geplanten Großaufmarsch von Neonazis verhindern und lediglich eine Kundgebung zulassen.

Dem Veranstalter wurde ein entsprechender Bescheid zugestellt, wie das Rathaus am Mittwoch mitteilte. Zur Begründung hieß es, dass angesichts des sehr hohen Mobilisierungsgrades im rechts- und linksextremistischen Lager mit gewaltsamen Ausschreitungen zu rechnen sei.

Lesen Sie dazu auch:

1000 Rechtsextreme marschieren durch Magdeburg

Angemeldet wurde der Aufmarsch wie in den Vorjahren von der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO). Hintergrund ist die Bombardierung Dresdens am 13. Februar 1945.

Rechtsextremisten versuchen seit Jahren, die Angriffe der Alliierten im Zweiten Weltkrieg auf deutsche Großstädte für ihre politischen Zwecke zu einzuspannen.

In Dresden versammeln sich zum Jahrestag regelmäßig Tausende Rechtsextremisten aus dem In- und Ausland zu einem sogenannten Trauermarsch.

Das Landesamt für Verfassungsschutz rechnet in diesem Jahr mit gut 6.500 Neonazis. Wie es weiter hieß, soll die Kundgebung auch nicht in der historischen Altstadt veranstaltet werden dürfen.

Grundlage hierfür sei das vor kurzem verschärfte sächsische Versammlungsgesetz, sagte Stadtsprecher Kai Schulz der Nachrichtenagentur AP. Die Rechten kündigten Rechtsmittel gegen den Bescheid an, der weitere Auflagen enthält.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare