Entwicklungsminister: 200 000 Flüchtlinge streben nach Europa

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Erwartet einen massiven Zustrom von Flüchtlingen aus Nordafrika: Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Düsseldorf (dpa) - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) rechnet mit einer baldigen Zunahme des Flüchtlingsandrangs aus Afrika nach Europa.

"Nach unseren Informationen warten allein in Libyen 100 000 bis 200 000 Afrikaner, die aus Staaten südlich der Sahara kommen, auf ihre Überfahrt nach Europa", sagte der Minister der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Die Schlepperbanden seien schon "voll in Aktion".

Neue Flüchtlingszahlen für Deutschland will Bundesinnenminister Thomas de Mazière (CDU) an diesem Freitagvormittag in Berlin feststellen. Zusammen mit dem Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, stellt er die Statistik für März und das erste Quartal dieses Jahres vor. Der Andrang hatte seit der Schließung der Balkanroute stark nachgelassen. Zugleich hat die Umsetzung des Flüchtlingspakts von EU und Türkei begonnen. In diesem Rahmen wurde die zeitweise unterbrochene Rückführung von Flüchtlingen und anderen Migranten aus Griechenland in die Türkei am Freitagmorgen fortgesetzt.

Müller warb mit Blick auf die wartenden afrikanischen Flüchtlinge um Unterstützung für die neue libysche Regierung: "Die libysche Regierung braucht Autorität, Institutionen, Ausbildung von Polizei und den Ausbau der Küstenwache." Müller sprach sich auch für "einen gesamteuropäischen Marshall-Plan" für die Bewältigung der Flüchtlingskrise mit einem eigenständigen EU-Flüchtlingskommissar aus. Es sei eine Schande, dass "Europa bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise nicht besser zusammenarbeitet".

Interview Müller

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser