Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erstmals seit 2014

Erdogan kommt zu Staatsbesuch nach Deutschland

Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Erdogan beim Nato-Gipfel.
+
Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Erdogan beim Nato-Gipfel.

Laut eines Berichtes soll Präsident Recep Tayyip Erdogan noch in diesem Jahr zu einem Staatsbesuch nach Deutschland kommen - ein Land, das er schon mal mit Nazi-Vorwürfen konfrontiert.

Berlin - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wird einem Bericht zufolge im Herbst zu einem Staatsbesuch nach Deutschland kommen. Die Reise Erdogans nach Berlin sei voraussichtlich Ende September geplant, meldete die "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise in Ankara und Berlin. Über das genaue Datum werde demnach derzeit noch verhandelt.

Letzter Besuch Erdogans liegt vier Jahre zurück

Erdogan war zwar schon mehrmals - zuletzt 2014 - zu offiziellen Besuchen in Berlin. Die September-Visite wäre aber sein erster Besuch seit der Übernahme des Präsidentenamts vor vier Jahren. Zum Protokoll eines Staatsbesuchs, der höchsten Stufe des diplomatischen Austausches, gehören laut "Bild" unter anderem ein Empfang durch den Bundespräsidenten mit militärischen Ehren und ein Staatsbankett.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hatte einen Deutschlandbesuch Erdogans bereits nach der Vereidigung einer neuen Bundesregierung im Februar angekündigt.

Erdogan war bei den türkischen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im Juni im Amt bestätigt worden. Durch die Verfassungsreform vom vergangenen Jahr und der damit verbundenen Einführung des Präsidialsystems in der Türkei erhält der Staatschef einen deutlichen Machtzuwachs.

Lesen Sie auch: Erdogan telefoniert mit Özil und begrüßt seinen Rücktritt aus Nationalmannschaft

Und: Erdogan sorgt für nächsten „Nazi“-Hammer gegen Merkel

AFP

Kommentare