Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Gute Besserung“

Nach Demo in Stuttgart: Erdogan telefoniert mit angeblich misshandeltem Türken

Türkei - Erdogan
+
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, spricht zu Anhängern seiner AKP-Partei.

Bei einer Demo in Stuttgart soll ein türkischer Demonstrant von der Polizei misshandelt worden sein. Einem Bericht zufolge hat Erdogan ihn nun persönlich angerufen.

Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen Türken in Deutschland angerufen, der bei einer Demonstration in Stuttgart von der deutschen Polizei "misshandelt" worden sein soll. Erdogan habe sich persönlich bei Yusuf Ünsal über den Vorfall informiert und ihm bei dem Telefonat am Sonntag gute Besserung gewünscht, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf das Präsidialamt.

Den Angaben zufolge war Ünsal in Stuttgart von der Polizei zu Boden gedrückt und festgenommen worden, als er gegen eine Kundgebung von Sympathisanten der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) demonstrierte. In den vergangenen Wochen gab es wiederholt Proteste kurdischer Gruppen gegen die türkische Militäroffensive in der syrischen Kurdenregion Afrin. Dabei kam es teilweise zu Spannungen mit türkischen Gegendemonstranten.

Lesen Sie auch: Schlimme Reaktion auf Todesfahrt von Münster: Erdogan mit Verbal-Attacke auf Macron.

AFP

Kommentare