Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommunen verdoppeln Ergebnis

Fast 62 Milliarden Euro Überschuss in öffentlichen Kassen

Beim Bund stieg der Überschuss besonders stark von 5 Milliarden auf 30,6 Milliarden Euro. Foto: Bernd Settnik
+
Beim Bund stieg der Überschuss besonders stark von 5 Milliarden auf 30,6 Milliarden Euro. Foto: Bernd Settnik

Der Arbeitsmarkt ist fast leergefegt, die Konjunktur brummt - das beschert den öffentlichen Kassen erneut einen Rekordüberschuss. Die chronisch klammen Kommunen verdoppeln ihr Ergebnis sogar.

Wiesbaden (dpa) - Dank der guten Konjunktur und einer großen Einmalzahlung hat der Überschuss in den öffentlichen Kassen im vergangenen Jahr einen Rekordwert erreicht. Die Einnahmen überstiegen die Ausgaben um 61,9 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

2016 waren es bei Kern- und Extrahaushalten noch 25,8 Milliarden Euro. Insgesamt stieg der Überschuss damit seit 2014 im vierten Jahr in Folge.

Die öffentlichen Einnahmen legten im vergangenen Jahr um 5,8 Prozent auf 1429,7 Milliarden Euro zu. Maßgeblich dafür waren Steuereinnahmen und Abgaben, die um 4,4 Prozent auf 1248,8 Milliarden Euro anwuchsen. Die öffentlichen Ausgaben stiegen im selben Zeitraum um 3,1 Prozent auf 1367,9 Milliarden Euro.

Beim Bund stieg der Überschuss besonders stark von 5,0 Milliarden (2016) auf 30,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Grund dafür war eine Einmalzahlung von 24,1 Milliarden Euro, die von den Energiekonzernen in einen Fonds zur Zwischen- und Endlagerung des Atommülls geflossen sind. Dagegen sank der Finanzierungsüberschuss des Kernhaushalts binnen Jahresfrist von 6,2 Milliarden auf 5,0 Milliarden Euro. Einer der Gründe war der rückläufige Gewinn der Bundesbank.

Die Länder erzielten 2017 einen Überschuss von 12,1 Milliarden Euro (2016: 9,0 Milliarden Euro), die Kommunen von 10,7 Milliarden Euro (2016: 5,4 Milliarden Euro) und die Sozialversicherung von 8,4 Milliarden Euro (2016: 6,4 Milliarden Euro).

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts zum Finanzierungsüberschuss

Kommentare