SPD BGL feiert Wahlerfolg bei Europawahl

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Freuten sich gemeinsam über den Erfolg bei der Europawahl (v.l.): Maria Noichl, Dr. Bärbel Kofler, MdB und Roman Niederberger

Landkreis - Die SPD Berchtesgadener Land ist vom Wahlerfolg bei der Europawahl begeistert. Glückwünsche gab es auch an Maria Noichl als neue SPD-Europaabgeordnete für Oberbayern.

"Der Wahlkampfmarathon der letzten Monate und Jahre mit insgesamt vier Wahlen in Folge endet für uns mit deutlichen Zugewinnen und einer guten Nachricht": so lautete die erste Reaktion der SPD Berchtesgadener Land auf das Ergebnis der Europawahl im Landkreis.

Die SPD hat um 7,45 Prozent auf 16,19 Prozent zugelegt und damit das beste Europa-Ergebnis seit 1989 erreicht und konnte in einigen Gemeinden ihr Ergebnis im Vergleich zu 2009 mehr als verdoppeln. Als sehr wichtigen Faktor für das erfolgreiche Abschneiden sehen die Sozialdemokraten ihren Spitzenkandidaten Martin Schulz, der Europa mit seinem engagierten Wahlkampf ein Gesicht gegeben habe.

Die SPD ist bundesweit mit einer gemeinsamen Liste angetreten, auf der die 47-jährige Fachlehrerin für Ernährung und Gestaltung, Maria Noichl, auf Platz 18 kandidierte. Aufgrund des Wahlergebnisses wird die Mutter von zwei Söhnen und Oma eines Enkelkindes als eine von 27 SPD-Abgeordneten dem neu gewählten Europaparlament angehören.

Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler und der SPD-Kreisvorsitzende Roman Niederberger gehörten zu den ersten Gratulanten, die der Rosenheimern telefonisch ihre Glückwünsche aussprachen. "Viele Menschen in unserem Landkreis kennen und schätzen Maria Noichl aufgrund ihrer Arbeit im Bayerischen Landtag. Wir freuen uns sehr darüber, dass mit ihr nun eine bodenständige und bürgernahe Sozialdemokratin zukünftig Oberbayern im Europaparlament vertreten wird", meinte Roman Niederberger. "Wir sind gemeinsam für Europa, für Martin Schulz und für Maria Noichl angetreten. Im Gegensatz zu anderen Parteien haben wir unsere Bewerber nicht versteckt, sondern einen echten Europawahlkampf geführt", analysierte Bärbel Kofler. "Einen Alleinvertretungsanspruch für Bayern in Europa kann spätestens nach diesem Ergebnis keine Partei mehr geltend machen. Im neuen Europaparlament werden fünf Abgeordnete der CSU und drei der BayernSPD die Menschen im Freistaat vertreten", erinnerte Roman Niederberger.

Als große Wermutstropfen bei dem Ergebnis sehen die Sozialdemokraten im Landkreis das Erstarken von rechtsextremen und populistischen Kräften und die im Berchtesgadener Land erneut gesunkene Wahlbeteiligung. In den kommenden Jahren werde es darauf ankommen, europäische Politik vor Ort noch besser zu vermitteln und das Informationsangebot weiter auszubauen.

Pressemitteilung SPD BGL

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser