Frankreich: Spannung vor Chirac-Prozess

+
Der Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsidenten Jacques Chirac wird mit Spannung erwartet.

Paris - Dieser Prozess wird in Frankreich mit Spannung erwartet: Jacques Chirac muss sich wegen Veruntreuung verantworten. Damit ist er der erste Ex-Präsident, der vor Gericht steht.

In Frankreich wird mit Spannung der Prozess gegen Ex-Präsident Jacques Chirac erwartet. Es ist das erste Mal, dass sich in Frankreich ein Ex-Präsident vor Gericht verantworten muss. Das Gericht muss zum Prozessauftakt am Montagnachmittag zunächst über die Annahme einer Verfassungsklage entscheiden, die das Gerichtsverfahren auf unbestimmte Zeit hinauszögern könnte. Chirac sollte erst am Dienstag vor Gericht erscheinen.

Der 78-Jährige ist wegen einer Veruntreuungsaffäre aus den 90er Jahren angeklagt. Damals war er zugleich Bürgermeister von Paris und Chef der konservativen RPR-Partei. Er soll unter anderem Jobs an Bekannte verteilt haben.

Politiker und ihre Affären

Politiker und ihre Affären

Chirac werden Veruntreuung öffentlicher Gelder und Vorteilsnahme vorgeworfen. Mit einer Verurteilung ist allerdings kaum zu rechnen: Die Stadt Paris hat nach einem Abkommen über eine Entschädigung in Höhe von 2,2 Millionen Euro darauf verzichtet, als Nebenklägerin aufzutreten. An ihre Stelle ist nun eine Anti-Korruptionsorganisation getreten. Staatsanwaltschaft Jean-Claude Marin hatte schon zuvor für eine Einstellung des Verfahrens wegen Beweismangels plädiert.

Für den Prozess wurde der Gerichtssaal, in dem 1793 die französische Königin Marie-Antoinette zum Tode verurteilt worden war, mit neuen Polsterstühlen für Chirac und neun weitere Angeklagten ausgestattet. Französische Medien spekulierten in den vergangenen Wochen über den Gesundheitszustand des Ex-Präsidenten. Nach Aussage seiner Frau Bernadette soll er hin und wieder Erinnerungslücken haben und schlecht hören. Das Gericht will nach vorläufigem Plan bis zum 4. April verhandeln. Wann das Urteil verkündet werden soll, steht noch nicht fest.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser