Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach tödlicher Attacke am Alex

Friedrich für mehr Videoüberwachung

+
Nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz will Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen ausweiten.

Berlin - Nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz will Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen ausweiten.

„Ich halte es für richtig, dass an Plätzen oder Straßen, an denen es auffällig viel Kriminalität gibt, mehr Kameras installiert werden“, sagte er der „Welt am Sonntag“.

Vorige Woche hatte eine Gruppe junger Männer in Berlin einen 20-Jährigen so schwer misshandelt, dass er starb. Die brutale Attacke hatte eine neue Debatte über die nicht abreißende Gewalt in Berlin ausgelöst.

Friedrich sagte der Zeitung, Videokameras seien ein sehr effizientes Mittel, das oft abschreckend und präventiv wirke. Der CSU-Politiker machte sich außerdem für eine größere Polizeipräsenz stark. „Mehr Polizeistreifen und mehr Präsenz im öffentlichen Raum tragen ganz wesentlich zum Sicherheitsgefühl der Bevölkerung bei.“

Er sehe die wachsende Brutalität der Täter mit Sorge, sagte der Minister. „Stadtviertel, in denen sich die Bürger nicht mehr sicher bewegen können, darf es nicht geben.“ Alles andere sei eine Kapitulation des Staates.

dpa

Kommentare