Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gabriel sieht keinen Keil in der SPD-Troika

+
Peer Steinbrück (l.), Sigmar Gabriel (M.) und Frank-Walter Steinmeier.

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat bestritten, dass es zwischen den möglichen Kanzlerkandidaten seiner Partei wachsende Spannungen über das Abstimmungsverhalten zum Euro-Rettungsschirm gibt.

Der SPD-Parteivorstand habe dazu einstimmig einen Beschluss gefasst, dem auch Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier zugestimmt habe, sagte Gabriel am Mittwoch in Berlin.

Er reagierte damit auf einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“, wonach sich Steinmeier wütend über eine Kurznachricht Gabriels an eine Reihe von Parteifreunden geäußert habe.

Darin habe sie der SPD-Vorsitzende Anfang März zu öffentlichen Erklärungen aufgefordert, dass eine Zustimmung der SPD zum europäischen Fiskalpakt ohne Beteiligung der Finanzmärkte und Spekulanten nicht zu erwarten sei. Steinmeier habe nicht zu den Empfängern der SMS Gabriels gehört und sich deshalb von ihm hintergangen gefühlt.

dpa

Kommentare