Grüne: Mittelschule ein Flop

München - Die Landtags-Grünen halten die Hauptschulreform der Staatsregierung für gescheitert und verstärken ihren Druck für einen Abschied vom dreigliedrigen Schulwesen.

Fraktionschefin Margarete Bause und der Bildungsexperte Thomas Gehring warfen Spaenle am Donnerstag Schönfärberei vor. Die Übertrittszahlen von der Grundschule auf die Haupt/Mittelschule ist nach Grünen-Angaben auf einen neuen Rekord-Tiefstand gesunken: “Die Übertrittsquote ist von 35,3 auf 31,3 Prozent gesunken“, sagte Gehring. “Das neue Label Mittelschule zieht nicht.“ Auf der anderen Seite müssten ein Drittel der Gymnasiasten die höhere Schule im Laufe ihrer Schullaufbahn wieder verlassen. “Wir leisten uns das absurde Schulwechsel, die für die Einzelnen demotivierend sind“, kritisierte Gehring.

Nächste Woche startet das neue Schuljahr. Eine Neuerung ist, dass sich die bayerischen Hauptschulen inzwischen fast flächendeckend in Mittelschulen umgewandelt haben, die die Kinder besser auf den Beruf vorbereiten sollen. Fraktionschefin Bause warf Spaenle vor: “Der Kultusminister gibt keine Antworten auf die drängenden Fragen. Stattdessen werden ideologische Abwehrkämpfe geführt.“ Die Grünen wollen nun verstärkt für die Einführung der Gemeinschaftsschule in Bayern werben. Bause forderte eine Öffnungsklausel im Schulgesetz. Diese würde es den Kommunen erlauben, in Eigenregie Gemeinschaftsschulen zu gründen. “Auch Bayern muss sich endlich auf den Weg machen“, sagte Bause mit Verweis auf den Kurswechsel der CDU, deren Parteispitze sich bereits von der Hauptschule verabschiedet hat.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser