Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Guttenberg als Kanzler? Seehofer ist skeptisch

+
Karl-Theodor zu Guttenberg (l) und der Horst Seehofer unterhalten sich in Kloster Banz in Bad Staffelstein (Archivbild).

München - Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat sich skeptisch zu den Spekulationen über einen möglichen Aufstieg von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) an die Spitze des Kanzleramtes geäußert.

Seehofer sagte der “Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagausgabe) mit Blick auf seine eigene Beliebtheit bei den Medien vor knapp 20 Jahren: “Ich war auch mal drei Jahre Kanzlerkandidat.“ Er fügte hinzu: “Das ist schnell vorbei - wenn Guttenberg mal etwas zu Hartz IV sagen muss, zur Atomkraft, zu den Bundeswehrstandorten.“ Der CSU-Chef kritisierte zugleich die Personalspekulationen in der Union. “Es geht nicht an, dass ständig die Führungskräfte einer Partei gegeneinander ausgespielt werden“, sagte er, “damit muss Schluss sein.“ Dies sehe auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Das Kabinett Seehofer

Fotostrecke

Guttenberg wird bereits seit einigen Wochen in Presseberichten als möglicher Nachfolger von Merkel gehandelt, falls die CDU die Landtagswahl in Baden-Württemberg im nächsten Jahr verliert. Außerdem ist er als künftiger CSU-Vorsitzender im Gespräch. Seehofer hatte jedoch kürzlich angekündigt, dass er im Herbst 2011 erneut für dieses Amt kandidieren will.

dapd

Kommentare