Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Innenminister: Gewalt gegen Polizei härter bestrafen

Hamburg - Die Innenminister haben sich geeinigt: In Zukunft soll Gewalt gegen Polizeibeamte härter bestraft werden. Auch Rettungskräfte werden unter den gleichen Schutz gestellt.

Die Innenminister von Bund und Ländern wollen Angriffe gegen Polizisten und Rettungskräfte schärfer ahnden. Sie einigten sich am Freitag auf der Innenministerkonferenz (IMK) in Hamburg darauf, die Höchststrafe bei Widerstand von zwei auf drei Jahre anzuheben.

Lesen Sie dazu auch:

Gewalt gegen Polizisten angeprangert

Gewalt gegen Polizisten stark gestiegen

Gewalt gegen Polizisten: Innenminister beraten

Justizministerin gegen Strafverschärfung

Außerdem sollen Rettungskräfte etwa von Feuerwehren ebenfalls unter den Schutz des Gesetzes gestellt werden. “Polizisten schützen die Freiheit, das Leben und das Eigentum der Bürger“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). “Sie verdienen, wenn sie angegriffen werden (...) einen besonderen Schutz.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare