News-Ticker

Hambacher Forst: NRW-Innenminister Herbert Reul ruft zum Verlassen des Waldes auf

+
Ein Journalist stürzte durch eine Brücke und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Im Hambacher Forst ist ein Journalist ums Leben gekommen. NRW-Innenminister Herbert Reul ruft die Aktivisten zum Verlassen des Waldes auf. Der News-Ticker.

  • Die Polizei will im Hambacher Forst die umstrittene Räumung der Baumhäuser von Umweltschützern und Braunkohlegegnern fortsetzen. Der Hambacher Forst gilt als Symbol für Braunkohle-Gegner.
  • Der Energiekonzern RWE will im Herbst weite Teile des Waldes abholzen, um weiter Braunkohle baggern zu können. 
  • Als Grund für die Räumung führten die Behörden nicht etwa den geplanten Braunkohleabbau an. Vielmehr argumentiert das NRW-Bauministerium mit dem fehlenden Brandschutz in den Baumhäusern - unter anderem fehlten Rettungsleitern.
  • Aktivisten riefen auf einem Blogartikel zu „dezentralen Aktionen“ auf und veröffentlichten das Autokennzeichen des Polizeipräsidenten.
  • Ein Journalist brach laut Angaben der Polizei durch eine Brücke, als er sich zwischen den Baumhäusern bewegen wollte. Bei dem Sturz aus über 15 Metern erlitt er tödliche Verletzungen. Aktivisten fordern nun den sofortigen Abbruch der Räumung.

>>>Aktualisieren<<<

Die weiten Nachrichten zum Hambacher Forst finden Sie nun in unserem neuen Ticker - hier.

15.58 Uhr: Nach dem Tod des Journalisten im Hambacher Forst hat NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) nun die Klimaaktivisten zum Verlassen ihrer Baumhäuser aufgerufen. Angesichts des Unfalls während des später ausgesetzten Räumungseinsatzes äußerte Reul am Donnerstag die Hoffnung, "dass diejenigen, die da in den Häusern sind, jetzt auch aus dem Wald rausgehen". Derweil ergaben erste Ermittlungen keine Hinweise auf Fremdverschulden am Tod des Manns.

Video: Besetzer sollen Hambacher Forst freiwillig verlassen

Reul appellierte im WDR-Hörfunk an die Waldbesetzer, sich nicht weiter in den Baumhäusern aufzuhalten, "damit nichts passiert". "Wenn jetzt was passiert und wir uns nicht darum gekümmert haben, ist das nächste Problem da", mahnte der Landesinnenminister. Wie lange der nach dem Unfall von der NRW-Landesregierung verfügte vorläufige Räumungsstopp dauern werde, könne er nicht sagen: "Ich gehe davon aus, dass es weiter geht." Aber er könne "nicht sagen, wann und wie".

15.40 Uhr: Der Absturz eines Journalisten von einer Hängebrücke im Hambacher Forst war nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft ein Unfall. „Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen liegen keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden Dritter vor“, teilte die Staatsanwaltschaft Aachen am Donnerstag mit.

Mehrere Zeugen hätten übereinstimmend angegeben, dass sich der 27 Jahre alte Mann aus Leverkusen zum Zeitpunkt des Sturzes allein und ungesichert auf der Brücke aufgehalten habe. „Zudem gab sich der Verstorbene gegenüber den Aktivisten als erfahrener Kletterer aus und führte einen eigenen Klettergurt mit. Die Auswertung der Head-Kamera des Verstorbenen bestätigte, dass sich in seiner Nähe keine Personen aufhielten, die für den Sturz verantwortlich gewesen sein könnten.“

Der Mann habe als freier Journalist für einen YouTube-Kanal gearbeitet und Filmaufnahmen von den Aktivisten im Hambacher Forst gemacht. Die Hängebrücke, die zwei Baumhäuser miteinander verband, sei bereits vorgeschädigt gewesen. Der Mann habe von dort die Räumung eines weiter entfernten Baumhauses besser filmen wollen und sie deshalb betreten. „Plötzlich - noch bevor der Verstorbene die Seilsicherung einhängen konnte - gab das Trittholz der Hängebrücke unter ihm nach, wodurch er ungesichert zu Boden fiel.“ Eine Obduktion zur Feststellung der konkreten Todesursache steht noch aus.

14.48 Uhr: Nach dem Tod eines Journalisten am Rande des Polizeieinsatzes im Hambacher Forst haben die Ermittler keine Hinweise auf eine Straftat. Es gebe keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden, erklärte die Staatsanwaltschaft Aachen am Donnerstag. Mehrere Zeugen gaben demnach an, dass sich der 27-Jährige unmittelbar vor seinem tödlichen Sturz von einem Baum "allein und ungesichert" auf einer Hängebrücke aufgehalten hatte.

Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte, soll der 27-Jährige nach Auskunft einer Aktivistin zur Unfallzeit die bereits vorgeschädigte Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern betreten haben, um von dort die Räumung eines weiter entfernten Baumhauses besser filmen zu können. Noch bevor der Mann die Seilsicherung einhängen konnte, soll plötzlich das Trittholz der Hängebrücke unter ihm nachgegeben haben.

Laut Staatsanwaltschaft hatte sich der Journalist bei den Aktivisten als erfahrener Kletterer ausgegeben und einen eigenen Klettergurt mitgeführt. Die Auswertung seiner Kopfkamera ergab demnach, dass sich in seiner Nähe niemand aufhielt, der für den Sturz verantwortlich gewesen sein könnte.

Aufschluss über die konkrete Todesursache soll nun eine Obduktion der Leiche bringen. Das Ergebnis stand zunächst noch aus.

13.46 Uhr:  Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten während der umstrittenen Räumungsaktion im Hambacher Forst tauchen nun offenbar neue Details zum Unfallhergang auf. Laut Polizei geschah der tödliche Unfall des Journalisten gegen 15.50 Uhr. Entgegen der Angaben der Polizei, die meinte, es habe zu diesem Zeitpunkt keine polizeilichen Maßnahmen in der Nähe der Unglücksstelle gegeben, schreibt die Bild unter Berufung auf eigene Informationen von einem Einsatz eines Polizeisprechers. Dieser soll einen andere Journalisten begleitet haben, der dem tödlich verunglückten Journalisten eine neue Speicherkarte hatte übergeben wollen. Dabei sei es zu dem Unglück gekommen.

Die Bild schreibt, der Journalist habe die Speicherkarte offenbar per Seilzug nach oben ziehen wollen - dabei soll es dann laut Bild zu dem tragischen Absturz gekommen sein.

09.59 Uhr: Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten während der umstrittenen Räumungsaktion im Hambacher Forst ermittelt die Kriminalpolizei zur Unglücksursache. Beamte seien am Donnerstag im Wald vor Ort, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Einen Anfangsverdacht für eine Straftat gibt es nach Angaben der Aachener Staatsanwaltschaft nicht. „Es sieht nach einem Unglücksfall aus“, sagte Oberstaatsanwältin Katja Schlenkermann-Pitts der Deutschen Presse-Agentur. In der Nacht zum Donnerstag war es im Hambacher Forst ruhig geblieben. Mit Kerzen erinnerten die Aktivisten an den Toten.

Aktuelles aus dem Hambacher Forst: Video kurz vor Todessturz aufgetaucht

09.49 Uhr: Der tödliche Sturz eines Journalisten im Hambacher Forst beschäftigt derzeit die Öffentlichkeit. Der Blogger hatte im Internet über das Geschehen im Hambacher Forst berichtet, die Umweltschützer dort nannten ihn laut Bild einen „Freund, der uns seit längerer Zeit im Wald journalistisch begleitet.“ Am Mittwoch stürzte er aus 14 Metern in den Tod. Kurz vor dem tödlichen Unglück hatte er noch gefilmt - dazu war er in die Wipfel des Forsts gestiegen, wo die Waldbesetzer und Umweltaktivisten ihre Baumhäuser errichtet haben.

Am Mittwoch twitterte der Journalist regelmäßig, stellte mehrere Tweets und Clips ins Netz. Am Vormittag schrieb er: „SEK, Kletterpolizei und RWE-Arbeiter begutachten Beechtown (eines der Baumhaus-Camps, Anmerk. d. Red.). Scheint bald loszugehen mit den Arbeiten hier.“ Kurz darauf: „Hebebühne fährt ein“ und um 14.13 Uhr: „Erster Mensch aus Baumhaus geräumt.“ Danach folge etwa eine Stunde Ruhe, bevor er weitere Tweets zur Räumung absetzte: „Räumung geht weiter“ um 15.16 Uhr, und: „Polizei Richtung Mensch und Traverse“ um 15.32 Uhr. Es war der letzte Clip, den der Journalist online stellte. Etwa 20 Minuten später stürzte er ab und verunglückte tödlich.

8.11 Uhr: Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten im Hambacher Forst hat der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul an die Waldbesetzer appelliert, die Baumhäuser freiwillig zu verlassen - „damit nichts passiert“. Die Baumhäuser müssten geräumt werden, weil sie gefährlich seien, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag dem Radiosender WDR 2. Die Landesregierung hatte die Räumung am Mittwochabend bis auf weiteres unterbrochen. Wann sie weitergehe, wisse er zum jetzigen Zeitpunkt nicht. „Das wollen wir in aller Ruhe überlegen“, sagte Reul.

Aktuelles aus dem Hambacher Forst: Nach Tod eines jungen Journalisten - „Seit Mittwochabend tut sich nichts“

8.00 Uhr: Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten im Hambacher Forst ist es in der Nacht zum Donnerstag in dem Braunkohlerevier ruhig geblieben. „Seit Mittwochabend tut sich nichts“, sagte ein Polizeisprecher. Am Mittwoch war ein junger Journalist durch die Bretter einer Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern gebrochen und 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Aachener Polizei sprach von einem tragischen Unglück. In der Nähe der Unglücksstelle habe es zum Zeitpunkt des Unglücks keine Polizeimaßnahmen gegeben, hieß es. Am (heutigen) Donnerstag wollen Beamte Gefahrenquellen in dem Areal absichern. Die Räumung der Baumhäuser wird den Angaben zufolge aber nicht fortgesetzt.

6.12 Uhr: Der Arbeitsbühnen-Verleiher Gerken zieht nach eigenen Angaben seine Geräte aus dem Hambacher Forst ab. Das Unternehmen sei von dem betreffenden Kunden, bei dem es sich nicht um die Polizei handle, zuvor in keinster Weise über den geplanten Einsatzzweck informiert gewesen. „Da auch wir mit der Vorgehensweise im Hambacher Forst absolut nicht einverstanden waren und sind und wir auch den Einsatz unserer Bühnen dort nicht weiter rechtfertigen können, haben wir heute beschlossen, dass wir unsere Geräte dort stilllegen“, schreibt die Gerken-Geschäftsleitung in einer Mitteilung vom Mittwoch auf der Homepage des Unternehmens. „Wir machen das, obwohl wir es rein rechtlich nicht dürfen, und setzen uns damit hohen Regressansprüchen unseres Kunden aus“, hieß es weiter.

Aktuelles aus dem Hambacher Forst vom Mittwoch

19.46 Uhr: Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Räumungsarbeiten im Braunkohlerevier Hambacher Forst nach dem Tod eines Journalisten „bis auf weiteres“ ausgesetzt. „Wir können jetzt nicht einfach so weitermachen“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf.

Statement Reul.

19.26 Uhr: Der Energiekonzern RWE teilte über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit: "Wir sind zutiefst erschüttert und bedauern den tragischen Unfall im Hambacher Forst sehr." Nach den Aktivisten fordert nun auch der energiepolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Lorenz Gösta Beutin, nach dem Tod des Journalisten: "Der Polizeieinsatz im Hambacher Forst muss sofort beendet werden, um weitere Unglücksfälle zu verhindern."

Hambacher Forst aktuell: Aktivisten fordern Abbruch des Einsatzes wegen abgestürztem Journalisten

18.40 Uhr: Nach dem tödlichen Sturz des Journalisten im Hambacher Forst verlangt das Aktionsbündnis „Hambi bleibt“ einen sofortigen Stopp der Räumung. „Wir fordern die Polizei und RWE auf, den Wald sofort zu verlassen und diesen gefährlichen Einsatz zu stoppen. Es dürfen keine weiteren Menschenleben gefährdet werden“, schrieb die Initiative am Mittwoch in ihrem Blog.

Zu dem tödlichen Sturz durch eine Hängebrücke war es nach Darstellung der Aktivisten vermutlich gekommen, weil der Journalist einen SEK-Einsatz in der Nähe beobachten wollte. Über die zwischen zwei Baumhäusern gespannte Brücke habe er anscheinend näher an den Einsatz herangehen wollen, schrieb die Initiative in ihrem Blog. Dabei sei er aus über 15 Metern Höhe abgestürzt.

Ein Polizeisprecher hatte zuvor betont, zum Zeitpunkt des Unglücks „fanden keine polizeilichen Maßnahmen in der Nähe der Unglücksstelle und am genannten Baumhaus statt“.

Der Tote sei „ein Freund, der uns seit längerer Zeit im Wald journalistisch begleitet“, betonte das Aktionsbündnis „Hambi bleibt“.

Hambacher Forst aktuell: Abgestürzter Journalist ist tot

17.50 Uhr: Der im Hambacher Forst abgestürzte Journalist ist tot. Das sagte am Mittwoch ein Polizeisprecher vor Ort. Der Mann war durch eine Hängebrücke gebrochen und etwa 15 Meter in die Tiefe gestürzt.

Alle Arbeiten zur Räumung im Hambacher Forst seien sofort eingestellt worden. Bei dem Toten handele sich um einen jungen Journalisten, der seit längerem das Leben der Aktivisten in den Baumhäusern dokumentierte, sagte der Polizeisprecher. Rettungs- und Polizeikräfte hätten Erste Hilfe geleistet, hätten den Mann aber nicht mehr retten können.

19.9.2018, 16.45 Uhr: Im Hambacher Forst ist am Mittwoch ein Journalist aus großer Höhe abgestürzt. Der Mann sei nach ersten Erkenntnissen über eine Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern gelaufen und dabei durch die Brücke gebrochen, sagte ein Polizeisprecher. Der Unfall habe sich nicht bei einem polizeilichen Zugriff ereignet, sagte der Sprecher.

Seit vergangenen Donnerstag wird der Wald zwischen Köln und Aachen mit einem Großaufgebot der Polizei geräumt - dagegen gibt es Widerstand von Klima- und Umweltschützern. Der Energiekonzern RWE will im Herbst weite Teile des Hambacher Forstes abholzen, um weiter Braunkohle abbauen zu können.

Hambacher Forst aktuell: Das News vom Donnerstag

18.9.2018, 14.59 Uhr: Peter Maffay (69) hat den Polizei-Einsatz im Hambacher Forst als unverhältnismäßig kritisiert. „Nicht alles was rechtens ist, ist auch richtig“, schrieb der Sänger („Über sieben Brücken musst du gehn“) auf seiner Facebookseite. „Schlagstöcke und Tränengas gegen diejenigen, die unsere Umwelt gegen Lobbyismus und Ausbeutung schützen. Das ist die Botschaft aus Hambach. Wollen Politiker, Polizeiführung und RWE-Konzernleitung in der Öffentlichkeit so wahrgenommen werden?“, fragte er.

Die Bürger wunderten sich, „warum die Polizei im Hambacher Forst so hart durchgreift und genau dieses in Chemnitz und Köthen nicht macht. Üben wir etwa mehr Nachsicht und Milde gegenüber Protagonisten rechter Gewalt und rechter Ideologie? Was ist los in Deutschland?“ Politik und Polizeiführung sollten in der Wahl der Mittel die Verhältnismäßigkeit nicht aus den Augen verlieren.

18.9.2018, 13.03 Uhr: Wegen der schnell voranschreitenden Räumung von Baumhäusern und der drohenden Rodung im Hambacher Forst ziehen Umweltschützer ihre Proteste vor. Die ursprünglich für den 14. Oktober geplante Demonstration der Braunkohlegegner werde nun am 6. Oktober (12.00 Uhr) stattfinden, teilten Umweltorganisationen am Dienstag mit. Der Energiekonzern RWE will ab Mitte Oktober weite Teile des Waldes abholzen, um weiter Braunkohle abbauen zu können.

18.9.2018, 12.47 Uhr: Die Räumung und Beseitigung der Baumhäuser der Braunkohlegegner im Hambacher Forst wird nach Schätzungen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Kosten in zweistelliger Millionenhöhe verursachen. Die genaue Höhe sei noch nicht abzusehen, weil sie von der Dauer des Einsatzes abhänge, sagte der stellvertretende Landeschef Heiko Müller am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Bis zu 2000 Polizeikräfte auch aus anderen Bundesländern sollen in dem Wald bei Köln im Einsatz sein. Allein eine Hundertschaft mit rund 130 Polizisten kostet pro Tag nach Gewerkschaftsangaben rund 100.000 Euro.

18.9.2018, 12.11 Uhr: Momo vom Starnberger See lebt seit eineinhalb Jahren im Hambacher Forst. Mit etwa 150 Aktivisten wehrt sich der 21-Jährige gegen die Rodung des Waldes in Nordrhein-Westfalen. Bei merkur.de* berichtet er über Polizeigewalt und Schlafen in 18 Meter Höhe.

18.9.2018, 11.18 Uhr: Mit einem Tweet zu den Geschehnissen im Hambacher Forst hat die Polizei Aachen für Aufsehen gesorgt. In einem Post hieß es, dass aufgrund einer von Aktivisten gestellten Falle „Lebensgefahr für alle“ bestehe. Mittlerweile haben die Behörden ihre Angaben korrigiert.

Konkret drehte sich die Aufregung um einen mit Beton gefüllten Eimer, der mittels einer Drahtseilkonstruktion in die Höhe gezogen worden sei und beim Auslösen der Falle in die Tiefe stürzen würde. Twitter-User merkten jedoch schnell an, dass der Eimer im Boden versenkt worden war - zur Verankerung von Kletterseilen. Nichtsdestotrotz wurde der Tweet von namhaften Journalisten und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet verbreitet.

Die Stellungnahme der Polizei Aachen im Wortlaut: „Aus Sicht der Polizei hätte der Eimer in die Höhe gezogen und beim Passieren von Polizeibeamten zu Boden fallen gelassen oder als Pendel eingesetzt werden können. Der Eimer wurde rechtzeitig am Boden liegend gefunden. Im unmittelbaren Umfeld des Eimers fanden die Beamten außerdem Metallmuttern, Pyrotechnik und Tarnkleidung. Unter Würdigung der Gesamtumstände mussten Gefahren für die eingesetzten Beamtinnen und Beamten wie auch für Dritte angenommen werden. Deshalb und wegen der Ankündigungen, dass der Wald "verteidigt wird", stellte die Polizei den Eimer mit Seil und auch die Gegenstände aus der Nähe sicher.“

Hambacher Forst aktuell: Altmaier ruft Konfliktparteien zum Dialog auf

18.9.2018, 8.46 Uhr: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Konfliktparteien im Streit um den Hambacher Forst zum Dialog aufgerufen. "Ich bin immer für Rechtsstaat und trotzdem bin ich auch dafür, dass man miteinander spricht", sagte Altmaier am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". Leider habe es bislang keine Verständigung zwischen dem Energiekonzern RWE und den Umweltverbänden gegeben.

Zugleich plädierte Altmaier dafür, beide Seiten zu sehen. "Die rot-grüne Landesregierung in NRW hat dieses Abholzen genehmigt und es gibt Gerichtsurteile." Deshalb sollten die Beteiligten weiter reden, mahnte der Minister. Dies sei aber keine Frage, die auf Bundesebene entschieden werde.

18.9.2018, 7.02 Uhr: Nach einer Nacht ohne Zwischenfälle im Hambacher Forst will die Polizei am Dienstag ab etwa 7.00 Uhr die Räumung der Baumhäuser von Braunkohlegegnern fortsetzen. „Die Nacht war komplett ruhig. Auch ein Punkkonzert am Montagabend verlief völlig friedlich“, sagte ein Polizeisprecher am frühen Morgen über die Lage in dem Waldgebiet unweit von Köln.

Bisher seien 34 von rund 50 Baumhäusern der Demonstranten geräumt und 27 davon abgebaut, teilte die Polizei mit. Den Angaben zufolge wurden am Montag fünf Demonstranten vorläufig festgenommen. Außerdem seien 31 Menschen in Gewahrsam genommen worden. Verletzte habe es bis zum frühen Dienstagmorgen nicht gegeben, so der Sprecher.

Das waren die Meldungen vom Sonntag zum Hambacher Forst aktuell

17.9.2018, 15.33 Uhr: Die Aktivisten, die den Hambacher Forst derzeit mit ihren Aktionen vor der Abholzung retten wollen, haben mit einem Blogartikel zu „dezentralen Aktionen“ aufgerufen. „Der Kampf ist nicht nur im Gefahrengebiet“, heißt es dort.

Als „mögliches Angriffsziel“ wird dort das Fahrzeug des Aachener Polizeipräsidenten Dirk Weinspach genannt - auch das Kennzeichen von Weinspachs Fahrzeug wird dort genannt. Die Aktivisten drohen allen Polizisten in NRW: „All Cops are targets“ („Alle Polizisten sind Ziele“). Bedroht werden auch die Firmen ThyssenKrupp (Hersteller der Kohlebagger), Siemens, die Deutsche Bank und eine Sicherheitsfirma.

Im Hambacher Forst unweit von Köln hat die Polizei am Montag mit der Räumung weiterer Baumhäuser von Rodungsgegnern begonnen. Außerdem wurde eine Sitzblockade von 20 bis 30 Demonstranten aufgelöst. Der Einsatz am fünften Tag der Räumung am sogenannten Baumhaus-Dorf „Gallien“ sei friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher vor Ort. Bis auf eine Ausnahme hätten sich alle widerstandslos wegtragen lassen. Bisher seien 28 von rund 50 Baumhäusern der Demonstranten geräumt und 19 davon abgebaut. „Es geht zügig vorwärts“, sagte der Polizeisprecher.

Lesen Sie auch: Trump weitet Zölle massiv aus und droht China mit Phase drei - das bedeutet sie

Update vom 17. September, 6.58 Uhr: Im Hambacher Forst will die Polizei am Montag ab 7.00 Uhr die Räumung der Baumhäuser von Braunkohlegegnern fortsetzen. 

„Wir haben noch Arbeit vor uns“, sagte eine Polizeisprecherin am frühen Morgen. Nach den Auseinandersetzungen am Sonntag sei es in der Nacht ruhig geblieben.

Acht Verletzte und 14 Festnahmen bei Protesten mim Hambacher Forst

16.9.2018, 21.45 Uhr: Mehrere tausend Braunkohlegegner haben am Sonntag am Hambacher Forst gegen die Räumung und geplante Rodung des uralten Waldes demonstriert. Die Lage spitzte sich am Nachmittag zu, als rund 200 Demonstranten in den von der Polizei abgesperrten Wald vordrangen. 

Tausende Demonstranten fordern Erhalt des Hambacher Forstes

15.9.2018, 19.46 Uhr: Der Protest gegen die Räumung und die geplante Rodung des Hambacher Forstes wird auch am Sonntag weitergehen. Umweltaktivisten wollen Hunderte von Jungbäumen in bereits gerodetem Gebiet pflanzen. Die kleinen Bäume sollen zwischen die Waldgrenze und die Tagebaukante gesetzt werden. Die Veranstalter erwarten zahlreiche Teilnehmer aus Köln und anderen umliegenden Städten.

Hambacher Forst.

Unter der Erde verschanzt: So lief die Räumung von „Oaktown“ im Hambacher Forst am Samstag ab

15.9.2018, 18.56 Uhr: Die Bergung von zwei unter der Erde verschanzten Braunkohlegegnern hat die Räumung von Behausungen der Umweltaktivisten im Hambacher Forst erschwert. Nach einer Suche mit Hilfe einer Teleskopkamera spürte die Feuerwehr am Samstag die zwei Aktivisten in einem mindestens fünf Meter tiefen Tunnel auf. In den Schacht sei zunächst Frischluft gepumpt worden, weil die Luftwerte sich verschlechterten, sagte eine Sprecher der Feuerwehr Kerpen der Deutschen Presse-Agentur. Wie lange die Bergung dauern würde, war zunächst unklar.

Seit Beginn der Räumung am Donnerstag wurden bis Samstagnachmittag nach Angaben der Polizei 13 von rund 50 Baumhäusern geräumt und beseitigt. Mehrere Hebebühnen waren im Einsatz. An einem Baumhaus betonierten Aktivisten laut Polizei ihre Hände in einem Betonquader ein.

Die Polizei beendete zudem nach mehreren Stunden die Blockade von Baggern und zwei Förderbändern im Braunkohlekraftwerk Niederaußem in der Nähe des Hambacher Forstes. Der Betrieb des Kraftwerks wurde zeitweise behindert. Rund 500 Menschen folgten am Samstag einem Demonstrationsaufruf der Aktion Unterholz und protestierten mit Sitzblockaden gegen die geplante Rodung des Forstes. Am Sonntag wollten die Umweltschützer hunderte junge Bäume anpflanzen.

Zu den unter der Erde verschanzten Aktivisten in der Siedlung „Oaktown“ sei eine Mikrofonleitung gelegt worden, sagte der Feuerwehrsprecher. Experten der Grubenwehr ehemaliger Zechen hätten die „Stollen“ geprüft und für einsturzgefährdet erklärt. Während der Bergungsvorbereitungen wurde eine über dem Tunnel liegende ebenerdige Behausung der Aktivisten geräumt.

Die Einsatzkräfte wollten bis zum Einbruch der Dunkelheit weiter räumen, sagte ein Polizeisprecher. Der Wald werde auch in der Nacht so weit wie möglich gesichert und beleuchtet. „Wir werden mit allen Mitteln verhindern, dass neue Bauten errichtet werden.“ Die Räumung werde auch am Sonntag „ohne Pause“ weitergehen.

Am Morgen wurde laut Polizei auch die Räumung einer weiteren Siedlung mit dem Namen „Gallien“ vorbereitet. Mitarbeiter des Bauordnungsamtes hätten die Aktivisten mit Lautsprechern aufgefordert, die Baumhäuser binnen 30 Minuten zu verlassen.

15.9.2018, 18.07 Uhr:

Der Energiekonzern RWE hat den durch einen Medienbericht ins Spiel gebrachten Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 als „nicht akzeptabel“ abgelehnt. Für eine erfolgreiche Energiewende müssten Versorgungssicherheit, bezahlbare Strompreise und Klimaschutz sowie die Auswirkungen auf die betroffenen Regionen und die Beschäftigten in Einklang gebracht werden, teilte RWE am Samstag in Essen mit. Das Ende der Kohleverstromung hänge auch vom schnellen und konsequenten Ausbau der Netze und der erneuerbaren Energien ab. Die Kohlekommission in Berlin müsse dafür ein schlüssiges Gesamtkonzept vorlegen.

Der „Spiegel“ hatte berichtet, dass Bahn-Vorstand Ronald Pofalla, einer der vier Vorsitzenden der Kommission, einen Kompromiss vorgelegt habe. Demnach sollen die letzten Kohlekraftwerke zwischen 2035 und 2038 geschlossen werden.

15.9.2018, 8.45 Uhr: Bei der Räumung des Hambacher Forsts bei Köln sind am Freitag 17 Menschen festgenommen worden. Aus zwei Baumhäusern brachten die Beamten Aktivisten herunter, die sich dort angekettet hatten, wie die Polizei Aachen mitteilte. Ein Polizist habe sich bei dem Einsatz leicht verletzt. Einige Braunkohlegegner zündeten den Angaben zufolge außerdem sogenannte Rauchtöpfe an, aus denen weißer und grüner Rauch aufstieg.

Von den sechs Demonstranten, die bereits am Donnerstag festgenommenen worden waren, wurden laut Polizei fünf wieder auf freien Fuß gesetzt.

Polizei setzt ihren Einsatz im Hambacher Forst fort

15.9.2018, 8.15 Uhr: Die Polizei setzt ihren Einsatz gegen Braunkohlegegner im Hambacher Forst voraussichtlich am Samstagmorgen gegen 7.00 Uhr fort. Das sagte ein Sprecher der Aachener Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Einige Einsatzkräfte seien über die Nacht mit Aufräumarbeiten im Wald beschäftigt und würden Informationen über die verblieben Aktivisten sammeln. Bereits seit Donnerstag entfernt die Polizei Baumhäuser, die Aktivisten gegen die Rodung des dortigen Waldes errichtet hatten. Der Energiekonzern RWE plant im Herbst den Wald für den Braunkohleabbau abzuholzen.

Die News zum Hambacher Forst vom Freitag

14.9.2018, 20.49 Uhr: Im Hambacher Forst hat die Polizei am Freitag mit der Räumung einer der größten Baumhaussiedlungen begonnen. Die Bewohner des Dorfes „Oaktown“ mit etwa acht Baumhäusern kündigten gewaltlosen Widerstand etwa durch Festketten an. Sie warfen der Polizei vor, mindestens 20 Bäume, darunter auch einige sehr alte, gefällt zu haben, um Platz für die Räumfahrzeuge zu schaffen. Die Polizei gab einzelne Fällungen zu. Sie beschuldigte die Baumhausbewohner, sie mit Exkrementen und einem brennenden Holzscheit beworfen zu haben. Verletzt wurde niemand. Mindestens zehn Aktivisten wurden in Gewahrsam genommen. Am Abend demonstrierten nach Polizeiangaben ungefähr 200 Menschen am Hambacher Forst für dessen Erhalt.

Hambacher Forst.

14.9.2018, 14.37 Uhr: Im juristischen Tauziehen um die Baumhaus-Räumungen im Hambacher Forst hat das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG) einen vorläufigen Stopp der Polizeiaktion abgelehnt. Ein Baumhaus-Bewohner scheiterte am Freitag mit einer Beschwerde gegen ein erstinstanzliches Urteil des Verwaltungsgerichts Köln, wie das OVG mitteilte. Die Kölner Richter hätten den Rechtsschutzantrag des Mannes "voraussichtlich zu Recht abgelehnt", befand das OVG.

Das Gericht lehnte ab, dass sich der Antragssteller auf das Versammlungsrecht berufen könne. Die Verfassung gewährleiste nur das Recht, sich friedlich und ohne Waffen zu versammeln. Dies treffe auf die Waldbesetzer im Hambacher Forst aber nicht zu. So habe es im Hambacher Forst eine Vielzahl auch schwerer Straftaten gegeben, die sich insbesondere gegen Polizisten und Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE gerichtet hätten.

Hambacher Forst: Wagenknecht mischt sich ein und ermahnt Seehofer

14.9.2018, 12.43 Uhr: Linke-Fraktionschefin Sarah Wagenknecht hat zum Protest gegen die Räumung des Hambacher Forsts aufgerufen. „Ich rufe alle, die das jetzt sehen, auf, sich auf den Weg zu machen um den Hambacher Forst für uns alle zu bewahren“, erklärte Wagenknecht am Freitag im Berlin. Die Menschen müssten das Schicksal des Waldes im Rheinland selbst in die Hand nehmen. Gleichzeitig kritisierte die Politikerin Heimatminister Horst Seehofer (CSU): „Aber wo ist denn unser Heimatminister, wenn ein 12 000 Jahre alter Wald fallen soll? Was sind das für Konservative, denen die Rodung des letzten Altwaldes auf deutschem Boden gleichgültig ist?“

Sahra Wagenknecht.

14.9.2018, 12.19 Uhr: Der Energiekonzern RWE hat seine weiteren Rodungspläne für den Hambacher Forst im rheinischen Braunkohlerevier bekräftigt. Das RWE-Vorstandsmitglied Lars Kulik sagte am Freitag im Westdeutschen Rundfunk, der Braunkohletagebau Hambach stehe "quasi direkt vor dem Wald, und dementsprechend müssen wir auch roden".

Lesen Sie auch: Bosbach zu Chemnitz und Maaßen: „Es ist nicht verboten, der Kanzlerin zu widersprechen“

Das Unternehmen mache "nicht auf Vorrat" das Vorfeld des Tagebaus frei, sondern rode nur so viel Wald, "wie wir gerade für den aktuellen Tagebaubetrieb benötigen". "Und wenn wir oben vor dem Wald stehen, dann bleibt auch kurze Zeit später der gesamte Tagebau stehen, und dann kommt die Kohleversorgung zum Erliegen", fügte Kulik hinzu.

Braunkohlegegner blockieren Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen in Berlin

14.9.2018, 11.20 Uhr: Braunkohlegegner haben aus Protest gegen die Räumung des Hambacher Forsts am Freitagmorgen die Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen in Berlin blockiert. Es seien Polizisten von der Vertretung angefordert worden, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei. Eine kleine Personengruppe ist demnach in dem Gebäude und habe die Besetzung erklärt. Laut Mitteilung von der Organisation Ende Gelände soll die Landesvertretung so lange besetzt bleiben, bis die Landesregierung den Polizeieinsatz im Wald beendet.

„Wir müssen die Klimakatastrophe verhindern, und dafür brauchen wir den sofortigen Kohleausstieg. Die Rodung des Hambacher Waldes für weiteren Braunkohle-Abbau ist sinnlos und unverantwortlich“, erklärte die Ende-Gelände-Sprecherin Karolina Drzewo laut Mitteilung.

Widerlicher Protest am Hambacher Forst

14.9.2018, 10.27 Uhr: Die Polizei hat am Freitagmorgen ihren Räumungseinsatz gegen Klimaaktivisten im Hambacher Forst bei Köln fortgesetzt. Die Kohlegegner seien erneuten Aufforderungen der Behörden zum Verlassen der Baumhäuser in dem Wald nicht gefolgt, teilte die Aachener Polizei mit. "Im Rahmen der Vollzugshilfe muss die Polizei Aachen nun einschreiten." Die Polizei rief dazu auf, sich von gewalttätigen Aktionen zu distanzieren.

Eine Gruppe von 18 Kohlegegnern ließ sich demnach am Freitagmorgen von den Einsatzkräften wegtragen. "Die noch derzeit in den Baumhäusern befindlichen Personen verrichten derzeit ihre Notdurft unmittelbar über den eingesetzten Polizeibeamten und weigerten sich, die Baumhäuser zu verlassen", erklärte die Polizei. Insgesamt befanden bis einen Tag nach Beginn des Räumungseinsatzes sechs Menschen wegen Widerstandshandlungen gegen Vollstreckungsbeamte und Landfriedensbruch im Gewahrsam.

14.9.2018, 9.50 Uhr: NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat die umstrittene Räumung der Baumhäuser von Umweltschützern und Braunkohlegegnern im Hambacher Forst verteidigt. „Jetzt sind da Menschen, die haben auf fremden Gelände schwarz gebaut, beachten keine Bauvorschrift, keine Brandvorschrift, wehren sich auch noch, sind kriminell, greifen noch Polizisten an, also werden straffällig, und da soll ich nicht eingreifen?“, sagte Reul am Freitag im Deutschlandfunk. Er betonte, er habe nicht den Auftrag, über die Nutzung von Braunkohle zu entscheiden, sondern den Rechtsstaat durchzusetzen.

„Mir geht es ja gar nicht um diejenigen, die da als Aktivisten sich um ein Anliegen kümmern, sondern mir geht es um die Kriminellen, die im Wald sind, die die Gewalttäter sind, die Straftäter, die andere Menschen angreifen, die Unsicherheit verbreiten“, sagte Reul weiter. Die Behörden hätten „gemerkt, dass immer mehr kriminelles Personal auch vom Ausland übrigens in diesen Wald einsickert“, sagte er weiter. „Und dann haben wir gesagt, jetzt ist Gefahr im Verzuge, und das ist der Hintergrund.“

14.9.2018, 9.04 Uhr: Der Energiekonzern RWE hat sein Vorhaben bekräftigt, im Oktober die umstrittene Abholzung des Hambacher Forsts fortzusetzen. „Der Tagebau steht quasi direkt vor dem Wald und dementsprechend müssen wir auch roden“, sagte RWE-Vorstandsmitglied Lars Kulik am Freitag dem Hörfunksender WDR 2. Es gebe keinen Zeitpuffer mehr, da bereits im vergangenen Jahr nicht gerodet worden sei. Aus Sicht des Konzerns ist die Abholzung unvermeidbar, um die Stromproduktion zu sichern.

NRW-Innenminister verteidigt Räumungsaktion

14.9.2018, 8.59 Uhr: Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) hat die Räumungsaktionen im Hambacher Forst gegen Kritik verteidigt. "Der Staat muss sich durchsetzen", sagte Reul am Freitag im Deutschlandfunk. Gerichte hätten entschieden, und nun sei es die Aufgabe des Staates, Recht und Gesetz anzuwenden. Dazu gebe es keine Alternative.

Dass die Behörden gerade jetzt gegen die jahrelang geduldeten Baumhäuser in dem von Rodung bedrohten Wald vorgehen, begründete Reul mit "Gefahr im Verzug". Es seien immer mehr Kriminelle auch aus dem Ausland angereist und man habe Waffen gefunden. Der Innenminister rief friedliche Demonstranten dazu auf, sich stärker von gewalttätigen Aktivisten zu distanzieren.

14.9.2018, 8.12 Uhr: Nach einer Nacht ohne Zwischenfälle im Hambacher Forst setzt die Polizei am Freitag die Räumung der Baumhäuser von Umweltschützern und Braunkohlegegnern fort. Nach Angaben einer Polizeisprecherin waren bereits am frühen Morgen wieder mehrere Hundertschaften der Polizei zum Einsatz vor Ort.

Molotowcocktails auf die Polizei am Hambacher Forst

14.9.2018, 6.11 Uhr: Bei dem Einsatz im Hambacher Forst bei Köln sind bis zum Donnerstagabend vier Baumhäuser entfernt worden. Im Verlauf des Rückbaus der Baumhäuser trafen die Beamten vier Aktivisten an, die sich an den Häusern angekettet oder angeseilt hatten, wie die Polizei mitteilte. Sie wurden demnach von Höheninterventionsteams nach unten transportiert.

In Kerpen zogen laut Polizei rund 500 Menschen in Waldrichtung. Die Beamten hielten den Demonstrationszug aufgrund von zunächst verdächtig erscheinenden mitgeführten Gegenständen kurzzeitig an. Da es sich lediglich um Schlafutensilien gehandelt habe, hätten die Teilnehmer weiterziehen können, hieß es.

Im Bereich einer Zufahrt in Richtung Waldgebiet bewarfen Unbekannte ein Einsatzfahrzeug mit zwei Molotowcocktails, wie die Polizei weiter mitteilte . Beide zündeten demnach, verletzt wurde aber niemand. Das Fahrzeug sei beschädigt worden. "Weitere Maßnahmen" dauerten am späten Abend zunächst an, wie es hieß.

Dutzende Braunkohlegegner stürmen in Hambacher Wald

13.9.2018, 20.07 Uhr: Mehrere Dutzend Braunkohlegegner sind am Donnerstagabend aus einer Demonstration am Hambacher Forst ausgeschert und zu den in Baumhäusern lebenden Aktivisten gerannt. Die Polizei schätzte ihre Zahl auf 40 bis 50. An der genehmigten Demonstration gegen die Räumung und für den Erhalt des Hambacher Forstes hätten mehr als 1000 Menschen teilgenommen, darunter Familien mit Kindern.

Die in den Wald gestürmten Braunkohlegegner wurden lautstark von den in Baumhäusern lebenden Aktivisten begrüßt, wie eine dpa-Reporterin berichtete. Für den Polizeieinsatz habe dies keine Relevanz, sagte ein Sprecher der Aachener Polizei. Die Räumung von Hindernissen und Baumhäusern werde an diesem Freitag fortgesetzt.

Aktivisten: Hambach-Räumung zwecks Brandschutz politischer Skandal

13.9.2018, 17.21 Uhr: Für Umweltaktivisten ist der Beginn der Räumung im Hambacher Wald aus Brandschutzgründen ein politischer Skandal. Die NRW-Landesregierung habe vorher mit einer Kriminalisierungsstrategie versucht, den gesellschaftlichen Protest für den Erhalt des Waldes zu delegitimieren und zu schwächen, sagte Jan Pütz von der Aktion Unterholz am Donnerstag bei Kerpen. „Dann schiebt die Landesregierung auf einmal Brandschutzmaßnahmen vor, um ihre Räumung und Rodung zu legitimieren. Das ist nicht nur lächerlich, das ist unverschämt und ein politischer Skandal“, sagte Pütz.

Waldbesetzer „Momo“ forderte: „Wir kämpfen für eine klimagerechte Zukunft und fordern von der Landesregierung, sofort die Polizeikräfte aus dem Hambacher Forst abzuziehen.“ Das Aktionsbündnis Ende Gelände sprach von einem fadenscheinigen Argument der Landesregierung für die am Donnerstag begonnenen Räumungsmaßnahmen mit einem Großaufgebot der Polizei. Vom 25. bis 29. Oktober würden nun Tausende Menschen die Kohle-Infrastruktur, Schienen und Bagger blockieren, kündigte das Bündnis an.

Auch die Aktion Unterholz kündigte Proteste von Tausenden Menschen in den nächsten Tagen an: „Wir von der Aktion Unterholz rufen dazu auf, in die Region zu kommen und sich massenhaft an Aktionen des zivilen Ungehorsams zu beteiligen. Wir werden mit Sitzblockaden die Zufahrtsstraßen blockieren, wir werden die Baumhäuser schützen“, sagte Pütz.

Hambacher Forst

Polizei wirft Baumschützern gewalttätigen Widerstand vor

13.9.2018, 16.35 Uhr: Die Polizei hat den Baumschützern im Hambacher Forst vorgeworfen, mindestens einen Polizisten leicht verletzt zu haben. Beamte und Autos der Einsatzkräfte seien bei der begonnenen Räumung mit Steinen und Molotow-Cocktails beworfen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Beamte seien mit zudem mit Zwillen beschossen worden, hieß es. Zahlen der Baumbesetzer und Braunkohle-Gegner oder eine Stellungnahme zu den Vorwürfen lagen zunächst nicht vor.

An mehreren Stellen hätten friedliche Demonstranten sich auf Zufahrtswege gesetzt und diese blockiert. Nach Angaben der Polizei wurden drei Personen in Gewahrsam genommen. Eine Sprecherin des Aktionsbündnisses Ende Gelände machte hingegen die Polizei verantwortlich: „Die Polizei eskaliert, die Polizei greift an, die Menschen setzen sich zur Wehr“, sagte Karolina Drzewo.

Als Begründung für die Räumung führten die Behörden nicht den geplanten Braunkohleabbau an. Vielmehr argumentiert das NRW-Bauministerium mit dem fehlenden Brandschutz in den Baumhäusern - unter anderem fehlten Rettungsleitern. Deshalb seien die Baumhäuser zu räumen und anschließend „zu beseitigen“, heißt es in der Weisung des Ministeriums.

Eilanträge sollen Räumung stoppen

13.9.2018, 14.31 Uhr: Mit sieben Eilanträgen wollen Privatpersonen die Räumung im Hambacher Forst in letzter Minute juristisch stoppen. „Es liegen mittlerweile sieben Anträge vor, die Kammer berät nun darüber“, sagte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts in Köln auf Anfrage. Eine Entscheidung solle so schnell wie möglich getroffen werden. Unklar sei, ob dies noch im Laufe des Donnerstags möglich sei. Die Sprecherin wollte sich nicht dazu äußern, wer die Anträge gestellt hat. Der Umweltverband BUND versucht mit Eilanträgen, Baumfällungen im Zusammenhang mit der Räumung der Baumhäuser zu verhindern. Das bestätigten die Sprecher der Verwaltungsgerichte Köln und Aachen.

Polizei holt ersten Hambach-Aktivisten von Plattform

13.9.2018, 12.35 Uhr: Im von Kohlegegnern teilweise besetzten Hambacher Forst haben Polizisten mit der Demontage erster Holzkonstruktionen begonnen, die Klimaaktivisten in den Waldgebiet im rheinischen Braunkohlerevier errichteten. Abgebaut werden sollte unter anderem eine an drei Baumstämmen befestigte Plattform, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Ein erstet Aktiviste wurde von einer in der Höhe befestigten Plattform geholt. Der Mann habe keinen Widerstand geleistet und sei auf eine Arbeitsbühne der Polizei-Höhenretter gestiegen, berichtete ein dpa-Reporter.

Zwei Anträge gegen die Räumung im Hambacher Forst liegen vor

13.9.2018, 11.55 Uhr: Mit zwei Eilanträgen wollen Privatpersonen die Räumung im Hambacher Forst in letzter Minute juristisch stoppen. „Es liegen mittlerweile zwei Anträge vor, die Kammer berät nun darüber“, sagte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts in Köln auf Anfrage. Eine Entscheidung solle so schnell wie möglich getroffen werden. Unklar sei, ob dies noch im Laufe des Donnerstags möglich sei. Die Sprecherin wollte sich nicht dazu äußern, wer die Anträge gestellt hat.

Polizei räumt erstes Bauwerk - Grüne kritisieren Räumung im Hambacher Forst

13.9.2018, 11.29 Uhr: Die Polizei hat im Braunkohlerevier Hambacher Forst ein erstes Bauwerk der Baumbesetzer abgebaut. Ein Aktivist, der zuvor auf der Plattform oben auf dem Baumstamm saß, sei unmittelbar vor dem Polizeieinsatz am Donnerstag weggeklettert, sagte ein Polizeisprecher.

Die Grünen im Bundestag haben den Polizeieinsatz im Hambacher Forst verurteilt und neue Verhandlungen gefordert. „Für uns ist klar: Reden statt Räumen und Roden. Das muss die Devise sein“, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter am Donnerstag in Berlin. Die Räumung der Baumhäuser von Umweltaktivisten in dem Wald, den RWE in den kommenden Monaten für den Braunkohle-Abbau fällen lassen will, sei eine „völlig unverantwortliche Eskalation“ und das Argument des Brandschutzes „an den Haaren herbei gezogen“.

Hofreiter sieht auch Versäumnisse bei der Bundesregierung: Indem Kanzlerin Angela Merkel und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU) schwiegen, riskierten sie den Erfolg der Kommission, die bis Ende des Jahres über den Ausstieg aus der Kohlestrom-Erzeugung verhandelt. „Das Abholzen des Hambacher Waldes hat keine gesellschaftlichen Mehrheiten“, sagte Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Der Räumung darf auf keinen Fall die Rodung folgen.“

Umweltschützer kündigen Massenproteste im Hambacher Forst an

13.9.2018, 10.43 Uhr: 

Polizisten haben im Braunkohlerevier Hambacher Forst eine erste Sitzblockade von Demonstranten aufgelöst. Die Aktivisten, die einen Weg zu den Baumhäusern blockierten, wurden von Einsatzkräften weggetragen. Gegenwehr leisteten sie nicht. Zuvor hatte die Polizei aus Holzstämmen aufgebaute Barrikaden beiseite geräumt.

Umwelt- und Klimaschützer haben als Reaktion auf die Räumung der symbolträchtigen Baumhäuser im Hambacher Forst große Proteste angekündigt. Mit der Räumung würden unwiderruflich Fakten geschaffen. „Damit beginnt heute eine bundesweite Massenmobilisierung. Tausende Menschen werden sich in den nächsten Tagen mit Demonstrationen, Sitzblockaden und Waldspaziergängen für den Erhalt des Waldes einsetzen“, teilten die Initiative Buirer für Buir, Aktivist*innen der Besetzung im Hambacher Forst, Ende Gelände sowie die Aktion Unterholz am Donnerstag gemeinsam mit.

Behörden wollen mit Räumungen im Hambacher Forst beginnen.

„Wir werden deshalb ab diesem Wochenende mit Aktionen massenhaften zivilen Ungehorsams die Räumungen und Rodungen von Polizei und RWE verhindern. Durch diese Aktionsform nehmen wir unsere Zukunft selbst in die Hand“, sagte Jan Pütz von der Aktion Unterholz.

Hambacher Forst: Aktivisten lassen Ultimatum verstreichen

13.9.2018, 10.13 Uhr: Zahlreiche Baumbesetzer im Hambacher Forst haben ein Ultimatum der Behörden zur Räumung der Baumhäuser verstreichen lassen. Auch nach Ablauf der 30-minütigen Frist, die ihnen die Stadt Kerpen gegeben hatte, saßen sie am Donnerstag in den Bauten und kündigten Widerstand an. Ein Stadtsprecher hatte für diesen Fall angekündigt, die Baumhäuser mit Hilfe der Polizei räumen zu lassen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur stehen dafür sogenannte Höheninterventionsteams der Polizei bereit.

Hambacher Forst: Räumung beginnt mit schwerem Gerät

13.9.2018, 10.11 Uhr: Die Räumung im Hambacher Forst beginnt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur standen für die Räumung der Baumhütten sogenannte Höheninterventionsteams bereit, die für derartige Einsätze ausgebildet sind. Aus dem gesamten Bundesgebiet wurden Einsatzkräfte zur Verstärkung in den Hambacher Forst geholt. Eine konkrete Zahl der Einsatzkräfte nennt die Polizei zunächst nicht.

Zahlreiche Umwelt- und Klimaschützer saßen vor der geplanten Räumung ihrer Baumhäuser zusammen und berieten über das weitere Vorgehen. In den sozialen Netzwerken riefen sie dazu auf, den Protest im Hambacher Forst zu verstärken. „Für viele ist das ihr Zuhause. Es gibt Menschen, die hier seit sechs Jahren wohnen“, sagte Baumbesetzer Freddy.

Hambach-Waldbesetzer werden über Räumung informiert

13.9.2018, 8.40 Uhr: Im Hambacher Forst hat die Stadt Kerpen damit begonnen, die Baumbesetzer über den Räumungsbeschluss zu informieren. Per Megafon seien die Aktivisten am Donnerstag aufgefordert worden, die Baumhäuser innerhalb von 30 Minuten freiwillig zu verlassen, sagte ein Sprecher der zuständigen Stadt Kerpen am Donnerstag.

„Wenn sie dann nicht freiwillig runterkommen, dann werden wir mit Hilfe der Polizei die Baumhäuser räumen.“ Auf diese Weise werde man sich bei den 50 bis 60 Baumhäusern Schritt für Schritt vorarbeiten. „Anschließend werden die Baumhäuser unbrauchbar gemacht“, sagte der Sprecher.

Die Polizei bringt sich bereits mit einem Großaufgebot in Stellung, wie dpa-Reporter berichten. Neben zahlreichen Einsatzkräften waren auch Wasserwerfer und schweres Räumgerät im Einsatz.

Hambacher Forst: Polizist gibt Warnschuss ab

12.9.2018, 14.39 Uhr: Ein Polizist hat am Hambacher Forst einen Warnschuss abgegeben. Mehrere Vermummte hätten zuvor Beamte mit Steinen beworfen, teilte die Aachener Polizei am Mittwoch mit. Verletzt wurde demnach niemand - die Vermummten hätten sich nach dem Warnschuss in den Wald zurückgezogen.

„Tunnelsystem“ im Hambacher Forst? Medienbericht bestärkt Zweifel

10.9.2018, 13.17 Uhr: Ho-Ho-Ho-Chi-Minh! So schön die Analogie zur Kriegsstrategie des Vietcong doch ins Bild gepasst hätte: Die Zweifel daran, ob es wirklich versteckte Tunnelsysteme im Hambacher Forst gibt, von welchen die Umwelt-Aktivisten angeblich im Stile der kommunistischen Nordvietnamesen ihre Überraschungsangriffe gegen die Polizei starten können, mehren sich. Nachdem die Polizei dem Bericht der Rheinischen Post bereits via Twitter widersprochen hatte, rütteln auch die Rechercheergebnisse der Medienplattform Übermedien an der Darstellung der RP.

Auf Nachfrage von Übermedien zeigt sich der Einsatzleiter der Polizei amüsiert: Man habe zwar „Depots“ und „Erdlöcher“ gefunden, er wisse aber nichts von „Tunnelsystemen“. Überhaupt hätte der Wald wenig mit dem Vietnamkrieg gemein.

Seine Informationen bezog die RP laut dem Medienbericht von einer Präsentation des Innenministeriums Nordrhein-Westfalen. Außerdem habe RP-Chefredakteur Michael Bröcker Einblick in den fortlaufenden Einsatzbericht der Polizei Aachen gehabt. Am 28. August 2018, so heißt es angeblich in den Unterlagen, sei „eine Luke im Boden gefunden wurde, die zu einem Tunnel führt“. Im Dokument sei „explizit“ von einem „Tunnel“ die Rede, mit einem Einstiegsloch von 60 mal 60 Zentimetern. Die RP habe keine Zweifel an der Echtheit dieser Dokumente. Das Problem allerdings: Keiner der RP-Reporter hat einen dieser Tunnel je selbst gesehen. Die Übermedien vermuten, dass die Unterlagen und Berichte der Polizei längst überholt sein könnten.

Bericht der Rheinischen Post: Tunnelsystem als Rückzugsort der Umwelt-Aktivisten - bis zu vier Meter tief

Elsdorf - Die Rheinische Post berichtete am Samstag unter Berufung auf Polizeidokumente, die Tunnel seien von Aktivisten angelegt worden. Sie lägen zum Teil in vier Metern Tiefe und seien über gut ausgebaute Einstiegslöcher zu erreichen.

Zwei Polizisten im Hambacher Forst (Symbolbild).

Die Tunnel dienten den Aktivisten "als Rückzugsort, als Schlafstätte, Versteck und vermutlich auch Schmuggelroute, um Waffen und Krawallmacher in den Forst zu bringen", sagte ein leitender Polizist der Zeitung. Wie viele solcher Tunnelanlagen es gebe, wisse die Polizei nicht. Vermutet werde aber eine höhere Zahl, da die Besetzer sechs Jahre Zeit gehabt hätten, diese anzulegen.

So sei etwa am 28. August ein 60 mal 60 Zentimeter großes Erdloch an einer Wiese entdeckt worden, das in einen Tunnel Richtung Wald mündete, berichtete die Zeitung. Am selben Tag seien ganze Tunnelsysteme und Zugänge mit Beton verfüllt worden, nachdem man sich vergewissert habe, dass sich keine Menschen mehr darin aufhielten.

Polizei zum Hambacher Forst: „Dadurch können wir wie aus dem Nichts angegriffen werden“

"Die Tunnel erinnern an die unterirdischen Anlagen während des Vietnamkrieges", zitierte die "Rheinische Post" den Polizeivertreter. "Dadurch können wir wie aus dem Nichts angegriffen werden." Zudem seien im Forst auch Erdlöcher und Waffendepots gefunden worden, in denen Zwillen und Molotow-Cocktails gelagert würden.

Die Polizei Aachen wollte diese Angaben nicht kommentieren. Der dortigen Polizei lägen als einsatzführender Behörde bislang "keine Erkenntnisse über solche Tunnelsysteme" im Hambacher Forst vor. Die Angaben aus dem Bericht der "Rheinischen Post" stammten "nicht aus unserem Hause", erklärten die Aachener Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter.

In der Vergangenheit hatte die Polizei stets davon gesprochen, dass es im Forstgebiet Erdlöcher und Depots gebe, nicht aber Tunnelsysteme. Bei Protesten gegen Rodungen im Hambacher Forst hatte 2012 ein Umweltschützer in einem Schacht die Einsatzkräfte tagelang in Atem gehalten. Nach aufwändigen Rettungsarbeiten hatte er sich zunächst noch tiefer in einen selbstgegrabenen einsturzgefährdeten Erdbunker zurückgezogen, schließlich wurde er festgenommen. 

Auch interessant: „Hetzjagden“ in Chemnitz: SPD schießt gegen Maaßen - Berichte eines Wirtes erschüttern

Hambacher Forst: Lage am Samstag aber ruhig

Im Hambacher Forst will der Energiekonzern RWE ab Oktober 100 Hektar Wald abholzen, um einen Braunkohletagebau zu vergrößern. Aktivisten halten seit Längerem einen Teil des Gebiets besetzt. Immer wieder kommt es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Am Donnerstag kündigte ein Bündnis der Protestinitiativen den Start einer bundesweiten Mobilisierung ab Freitag an. Die Initiative "Aktion Unterholz" rief zu einem "Wochenende des Widerstands" auf. Am Samstag war die Lage aber zunächst ruhig, wie ein Polizeisprecher in Aachen sagte.

Auch diese Themen könnten Sie interessieren:

Lesen Sie auch: SPD-Vize Kohnen attackierte Nahles offen - doch nun deutet sich überraschende Wende an

Lesen Sie auch: Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Assad äußert Beileid

Lesen Sie auch: Schulz greift Gauland an: „Sie gehören auf den Misthaufen der Geschichte“

Lesen Sie auch: Seehofer beginnt Rede mit Asyl-Paukenschlag - und blockt eine Nachfrage knallhart ab

Lesen Sie auch: Seehofer hält an Maaßen fest: SPD droht mit GroKo-Ende – aber nicht geschlossen

Lesen Sie auch: „Bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen“: Chemnitz-Opfer schockieren mit Details in ZDF-Sendung

Lesen Sie auch: Tagesthemen-Kommentator rechnet mit Merkel und Bundestagsdebatte ab

Lesen Sie auch: Zentralbank entscheidet über Leitzinsen: Erdogan hat neuen Plan gegen Wertverfall der Lira

Lesen Sie auch: Wahlarena im BR: Bei der Aussage des CSU-Mannes wird SPD-Politikerin sprachlos*

Polizei nimmt G20-Randalierer fest - und sucht nach dieser Frau und drei Männern

afp, dpa

*merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser