Hannelore Kraft strebt Werbeverzicht von ARD und ZDF an

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Hannelore Kraft schlägt vor, dass ARD und ZDF künftig auf Werbung verzichten sollen.

Köln - Bald keine lästigen Unterbrechungen mehr bei ARD und ZDF? Nach Ansicht der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sollte der öffentlich-rechtliche Rundfunk ab 2017 auf Werbung verzichten.

“Ich bin davon überzeugt, das schärft sein Profil“, sagte Kraft (SPD) am Montag beim Medienforum NRW in Köln. Allerdings müsse die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender gesichert sein, denn diese hätten größte Bedeutung auch für die Demokratie. Das neue Gebührenmodell biete dafür vielleicht eine Chance. Die WDR-Intendantin Monika Piel sagte dazu, sie habe kein Problem damit, wenn die Werbung irgendwann wegfallen sollte - unter der Voraussetzung, dass die Einnahmen dann kompensiert würden. “Sie müssen mich ja gar nicht katholisch machen, ich hänge ja gar nicht an der Werbung“, sagte sie. RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt sagte: “Ich glaube es erst, wenn's passiert ist.“ Sie würde es aber auf jeden Fall begrüßen, weil ein Werbewegfall bei den Öffentlich-Rechtlichen die Trennschärfe zwischen beiden Systemen erhöhen würde.

Kraft betonte, dass die öffentlich-rechtlichen Sender unbedingt ihre Akzeptanz bei den jungen Zuschauern verbessern müssten. Dafür böte sich vielleicht ein Jugendkanal an, vielleicht auch eine eigenständige Online-Plattform. Schäferkordt sagte, für sie sei die Forderung nach einem weiteren Jugendkanal nicht nachvollziehbar.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser