Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Helmut Schmidt: Westerwelle ist ein Wichtigtuer

Hamburg - Als “Meister der Wichtigtuerei“ hat Alt-Kanzler Helmut Schmidt (SPD) den FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle im TV kritisiert. Was der Altkanzler bei seiner Attacke noch sagte:

Der Vizekanzler der schwarz-gelben Koalition irre, wenn in der Hartz-IV-Debatte von anstrengungslosem Wohlstand und spätrömischer Dekadenz spreche, sagte Schmidt am Montagabend in der ARD-Sendung “Beckmann“. Niemand habe der Bevölkerung Wohlstand versprochen, für den man nicht arbeiten müsse. “Er redet gegen jemand, den es gar nicht gibt“, betonte der frühere Bundeskanzler (1974-1982). Zwar müssten sich die Deutschen etwa mit der längeren Lebensarbeitszeit auf Veränderungen einstellen. Allerdings seien das Solidarprinzip und der Wohlfahrtsstaat auch künftig unverzichtbar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare