Gegen Vertreibung vorgehen

Herrmann: Müssen Ursachen von Flucht bekämpfen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Ursachen von Flucht und Vertreibung müssen bekämpft werden - sagt Joachim Herrmann.

Regensburg - Deutschland und die EU haben nach Ansicht des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) derzeit keine Lösung in der Flüchtlingsproblematik.

 „Wir müssen die Ursachen von Flucht und Vertreibung bekämpfen“, sagte Hermann am Samstag auf dem Katholikentag in Regensburg. Das Dilemma sei jedoch, dass weder Deutschland noch die Europäische Union derzeit wüssten, wie das funktionieren könnte. Bis dahin müsse sich Deutschland um Flüchtlinge aus Bürgerkriegsregionen wie Syrien kümmern.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte vor wenigen Tagen einen weiteren deutlichen Anstieg der Asylbewerberzahl vorhergesagt. Nach Auffassung des Abteilungsleiter Asyl bei der Europäischen Kommission, Matthias Oel, muss deutlicher zwischen Asylbewerbern und Wirtschaftsflüchtlingen differenziert werden. „Zum Teil müssen Syrer darunter leiden und warten, weil Migranten, die aus rein wirtschaftlichen Gründen kommen, die Asylsysteme in Deutschland verstopfen.“

Die langfristige Lösung liege in der Bildung der Menschen, die ihre Heimatländer verlassen, sagte der Leiter des Flüchtlingsdienstes der Jesuiten, Pater Peter Balleis. „Humanitäre Hilfe ist mehr als Brot und Zelte.“ Seien Flüchtlinge gut ausgebildet, kehrten die meisten irgendwann in ihre Herkunftsländer zurück.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser