Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-CSU-Chef im Machtkampf

Huber übersteht Kampfabstimmung

+
Erwin Huber hat einen internen Machtkampf gewonnen.

München - In der CSU-Landtagsfraktion ist eine Volte gegen den Wirtschaftspolitiker Erwin Huber gescheitert. In einer Kampfabstimmung um den Posten als wirtschaftspolitischer Sprecher setzte sich der ehemalige Parteichef hauchdünn gegen einen wenig bekannten jungen Abgeordneten durch.

Huber siegte am frühen Dienstagabend gegen Martin Schöffel mit 49:47 Stimmen.

Auffallend einflussreich ist die Position nicht. Für Huber, der sich nach seinem Rückzug von der Parteispitze 2008 weiter beharrlich auf der Arbeitsebene engagiert, wäre die Abwahl aber unangenehm gewesen. Dem Vernehmen nach gab es insbesondere im großen Bezirksverband Oberbayern sowie in Franken Vorbehalte gegen Huber. Der 67-jährige solle Jüngeren Platz machen und seine Querschüsse gegen Parteichef Horst Seehofer einstellen, hieß es. Seehofer selbst sagte, er habe sich "kaum" eingemischt in die Wahl. Er bekannte aber, sich über Huber "seit Jahren" zu ärgern. Für Schöffel hingegen habe er sogar einen Platz im Kabinett erwogen.

Für Seehofer ist die Entscheidung der Fraktion, die viele führende Abgeordnete überrascht hat, nun weniger angenehm. "Jeder hat das so zu akzeptieren, wie die Fraktion entscheidet", hatte er aber schon vor der Sitzung klargestellt. Dass Huber seine gezielte Kritik an einzelnen Positionen Seehofers - etwa beim Mindestlohn - ohne den Posten eingestellt hätte, war eh nicht zu erwarten.

cd

Kommentare