Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verfassungsschutzbericht vorgestellt

Herrmann: Rund 180 gewaltorientierte Salafisten in Bayern

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann wird bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts gefilmt.
+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann wird bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts gefilmt.

Rund ein Viertel der 730 Salafisten in Bayern sind nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden gewaltorientiert. Dies geht aus dem Verfassungsschutzbericht 2017 hervor.

München - Innenminister Joachim Herrmann (CSU) stellte den Bericht am Donnerstag in München vor. „Der Salafismus ist weiterhin eine der dynamischsten und am schnellsten wachsende islamistische Strömung in unserem Land“, sagte der CSU-Politiker. Bundesweit umfasse die Szene rund 11.000 Personen.

Doch nicht nur die Gefährdung durch islamistische Terroristen sei hoch, betonte Herrmann. In allen Bereichen - also auch durch Links- und Rechtsextreme - gebe es eine „besorgniserregende Entwicklung mit einer nach wie vor hohen Gewaltbereitschaft“. Die größte Bedrohung in Deutschland gehe vom islamistischen Terrorismus aus. Sogenannte „Low-profile“-Attentate, etwa mit Messern oder Fahrzeugen, sollten in der Gesellschaft Angst und Schrecken verbreiten.

Laut Herrmann sind bundesweit rund 970 Islamisten aus Deutschland ausgereist. Ende 2017 lagen in Bayern Erkenntnisse über 70 Islamisten vor, die nach Syrien oder in den Irak ausgereist waren. 26 der Ausgereisten sind den Angaben nach inzwischen wieder nach Deutschland zurückgekehrt, 21 davon nach Bayern.

Lesen Sie auch: Deutsche Salafisten-Szene wächst rasant - welche Regionen besonders gefährdet sind

dpa

Kommentare