Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Israels Außenministerium kritisiert türkischen Regierungschef

+
Eine Analyse des israelischen Außenministeriums wirft dem türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan Antisemitismus vor.

Jerusalem - Vorwurf des Antisemitismus: Eine Analyse des israelischen Außenministeriums über den türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan droht den gerade erst beigelegten Streit zwischen den beiden Ländern neu zu entfachen.

Der interne Bericht, der in Auszügen von der israelischen Zeitung “Haaretz“ veröffentlicht wurde, wirft Erdogan antisemitische Äußerungen vor. Erdogan trage zu einer “negativen öffentlichen Meinung“ über Israel bei, zitierte die Zeitung aus dem Ministeriumsbericht. Kritisiert wird in der Analyse unter anderem, dass Erdogan Israel während des Gaza-Kriegs wiederholt Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen habe, wie ein israelischer Regierungsbeamter der Nachrichtenagentur AP bestätigte. Überdies habe der türkische Regierungschef Sprüche wie “Juden können gut mit Geld umgehen“ fallen lassen, wobei er sich des antisemitischen Charakters solcher Äußerungen wohl nicht bewusst sei, heißt es in dem Papier.

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu wies die Kritik an Erdogan zurück. “Israel zu kritisieren, ist kein Antisemitismus“, sagte Davutoglu dem türkischen Sender NTV. Zwischen der Türkei und Israel war es erst vorletzte Woche zu Irritationen gekommen, weil der stellvertretende israelische Außenminister Danny Ajalon den türkischen Botschafter in Jerusalem einbestellt und öffentlich gedemütigt hatte. Die israelische Regierung hat sich mittlerweile für den Vorfall entschuldigt. Die Türkei ist der engste Partner Israels in der islamischen Welt.

DAPD

Kommentare