Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jung verteidigt Verhalten in Kundus-Affäre

+
Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) verteidigt die Informationspolitik in der Kundus-Affäre.

Berlin - Der frühere Verteidigungsminister Franz Josef Jung hat die zögerliche Informationspolitik der Bundesregierung zu dem verheerenden Bombardement von Kundus verteidigt.

Ihm sei es darum gegangen, Öffentlichkeit und Parlament “wahrheitsgemäß und korrekt zu berichten“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags. Deswegen sei er mit den ersten Informationen über Opferzahlen vorsichtig umgegangen.

Lesen Sie auch:

Kundus: Schneiderhan geht in die Offensive

Kundus-Affäre: Guttenberg entlässt General

Anzeige wegen Geheimnisverrats in Kundus-Affäre

Streit über Guttenberg-Aussage im Kundus-Ausschuss

Bei dem von einem Bundeswehroberst befohlenen Angriff auf zwei Tanklaster waren am 4. September 2009 bis zu 142 Menschen getötet oder verletzt worden. Zu getöteten Zivilisten hatte die Bundesregierung wochenlang keine klare Aussage gemacht. Jung stellte sich auch vor die an der Aufarbeitung des Luftschlags beteiligten Bundeswehrsoldaten und Mitarbeiter in seinem Ministerium.

Das Einzige, was ihn geärgert habe, sei die Erstellung eines eigenständigen Feldjägerberichts der Bundeswehr. Das habe der Absprache widersprochen, dass man lediglich einen Bericht der internationalen Schutztruppe ISAF unterstützen wolle. Der Ende 2009 wegen der Kundus-Affäre als Arbeitsminister zurückgetretene Jung verteidigte auch, dass eine erste Pressemeldung des Ministeriums die Möglichkeit ziviler Opfer noch nicht berücksichtigt habe. Die damalige Informationslage sei gewesen, dass es 56 tote und 14 verletzte Taliban gegeben habe, sagte er.

dpa

Kommentare