Andreae tritt an

Kampfkandidatur um Grünen-Fraktionsspitze

+
Bei den Grünen wird es eine Kampfabstimmung um die Fraktionsspitze geben. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Kerstin Andreae teilte am Donnerstag über Twitter mit: „Habe meine Kandidatur für den Fraktionsvorsitz angekündigt.“

Berlin - Die Grünen-Wirtschaftsexpertin Kerstin Andreae hat ihre Bewerbung um den Fraktionsvorsitz der Grünen angekündigt. Das teilte die Bundestagsabgeordnete am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter sowie über Facebook mit.

Bei den Grünen wird es eine Kampfabstimmung um die Fraktionsspitze geben. „Ich kandidiere“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Kerstin Andreae am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Ihren Schritt hatte sie zuvor im Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt.

Die Abgeordneten Anton Hofreiter von der Parteilinken und Katrin Göring-Eckardt von den Realos hatten bereits ihren Hut in den Ring geworfen. Göring-Eckardt stand gemeinsam mit Jürgen Trittin an der Spitze des Grünen-Wahlkampfs.

Andreae schrieb in einer Mail an die Abgeordneten der Fraktion, die der dpa vorlag: „Ich habe mich dazu entschlossen, weil ich meinen Beitrag dafür leisten will, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.“ Sie betonte: „Inhaltliche Neuaufstellung bedeutet auch, Bisheriges zu hinterfragen, auch zu korrigieren, ohne an unseren ökologischen und sozialen Grundsätzen zu zweifeln.“ Über Andreaes Ankündigung hatte zunächst „Spiegel Online“ berichtet.

Die 44-Jährige gehört wie Göring-Eckardt (47) dem Realo-Flügel an. Deshalb ist es wahrscheinlich, dass sich die Abgeordneten zwischen diesen beiden Kandidatinnen entscheiden werden. Aber denkbar wäre theoretisch auch, dass beide Frauen siegreich gegen Hofreiter (43) sind. Auch weitere Kandidaturen bis zur Wahl am 8. Oktober sind möglich.

Was für Schwarz-Rot spricht und was für Schwarz-Grün

Was für Schwarz-Rot spricht und was für Schwarz-Grün

Bundestagswahl Angela Merkel
Kann Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht allein regieren, braucht sie nach dem Scheitern der FDP einen neuen Regierungspartner. Eine Analyse der Wahlprogramme zeigt: Am wahrscheinlichsten ist eine neuerliche Koalition mit der SPD. © dpa
Bundestagswahl
Zwischen Union und Grünen sind die Schnittmengen in den Programmen deutlich geringer. © dpa
Bundestagswahl
Ein Regierungsbündnis mit der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) hatte Merkel schon vor der Wahl ausgeschlossen. © dpa
Bundestagswahl Angela Merkel
Bei welchen Themen kann man sich relativ schnell einigen und bei welchen dürfte es bei Koalitionsverhandlungen besondern haken? © AFP
Bundestagswahl Angela Merkel
SCHWARZ-ROT: Relative Überstimmung gibt es zwischen Union und SPD in der Finanzmarkt- und Euro-Rettungspolitik, ebenso bei Themen wie Mütterrente und Mindestrente für Geringverdiener. © dpa
Bundestagswahl Angela Merkel
Auch bei der Frage einer Grundgesetzänderung zur Lockerung des Kooperationsverbotes von Bund und Ländern in der Bildung, bei weiteren Bundeshilfen für Hochschulen und Ganztagsschulen sowie der Vorratsdatenspeicherung gibt es Schnittmengen. Auch ein Kompromiss beim Mindestlohn und anderen sozialen Themen wie Leiharbeit und Werkverträgen scheint möglich. © AFP
Bundestagswahl
Wo es haken könnte: Umstritten sind vor allem die SPD-Forderungen nach zusätzlichen Steuerbelastungen für Reiche, dem Aussetzen der Rente mit 67, solange nicht mehr über 60-Jährige sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, und die Einführung von Elementen der Bürgerversicherung zulasten der privaten Krankenversicherungen. Zudem will die SPD das Betreuungsgeld abschaffen. © dpa
Bundestagswahl Angela Merkel
SCHWARZ-GRÜN: Auch wenn die Zeit der ganz tiefen Gräben vorbei ist, seitdem Merkel den Atomausstieg durchgesetzt hat - in den Wahlaussagen finden sich nur wenig wirkliche Schnittmengen. In der Energiepolitik gibt es zwar gemeinsame Ansatzpunkte, aber mit erheblichem Klärungsbedarf. © dpa
Bundestagswahl Angela Merkel
Wo es bei Verhandlungen besonders haken könnte: Umweltpolitik, Steuerpolitik, Sozial- und Familienpolitik, Betreuungsgeld, Rüstungsexporte. © dpa

Lesen Sie hier: Simone Peter will Grünen-Chefin werden

dpa/afp

Kommentare