Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kauder: "Wir wollen die Gesundheitsprämie"

+
Der Vorsitzende der Unionsfraktion, Volker Kauder (CDU), hat sich erstmals unumwunden zu den umstrittenen Pauschalbeiträgen bekannt.

Berlin - Im Streit der Koalition über eine Gesundheitsreform scheiden sich die Geister an den Pauschalbeträgen. Die CDU will sie, die CSU sagt Nein. Doch letztlich sind die Spielräume begrenzt.

Der Vorsitzende der Unionsfraktion, Volker Kauder (CDU), hat sich erstmals unumwunden zu den umstrittenen Pauschalbeiträgen bekannt. “Wir wollen die Gesundheitsprämie, das haben wir in der Koalitionsvereinbarung festlegt“, sagte er dem “Hamburger Abendblatt“.

Lesen Sie dazu auch:

Seehofer: Veto gegen Kopfpauschale

 “Sie begrenzt die Arbeitskosten und erleichtert den Wettbewerb zwischen den Kassen.“ Jetzt werde Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) feststellen müssen, wie viel Geld er für den erforderlichen Sozialausgleich brauche.

Zuvor hatte CSU-Chef Horst Seehofer sein Veto gegen eine Gesundheitsprämie angekündigt. Kauder sagte, die Koalition werde demnächst Klarheit bekommen, wie Steuer- und Gesundheitsreform zu finanzieren sind. Die Schuldenbremse zwinge die Regierung, am Ende der Legislatur 60 Milliarden Euro weniger auszugeben als jetzt. Die Spielräume seien begrenzt.

dpa

Kommentare