Kleine Weinkunde: Welcher Wein zu welchem Essen passt

+
Welchen Wein Sie zum Essen trinken, ist in erster Linie Geschmackssache.

Wein zum Essen schmeckt anders, als wenn Sie ihn pur genießen. Die Aromen beeinflussen sich gegenseitig. Ein Wein, der harmonisch auf das Essen abgestimmt ist, hebt einzelne Komponenten hervor und unterstützt dezent den Geschmack des Gerichts. Lesen Sie hier die wichtigsten Grundregeln der Weinkunde.

Der ideale Wein zum Essen richtet sich nach Ihrem Geschmack

Die erste Regel, wenn Sie einen Wein zu Ihrem Essen auswählen, ist die einfachste: Trinken Sie den Wein, der Ihnen am besten schmeckt. Machen Sie sich erst im nächsten Schritt Gedanken darüber, welcher Wein besonders gut mit Ihrem Gericht harmoniert. Hier einige Tipps:

  • Stammen der Wein und das Gericht aus der gleichen Region, passen sie normalerweise gut zusammen.
  • Trinken Sie trockenen oder halbtrockenen Wein zum Essen. Er regt Ihren Appetit an und unterstreicht den Geschmack herzhafter Gerichte.
  • Wenn Sie ein Gericht mit Wein kochen, dann verwenden Sie den Wein, den Sie später dazu trinken.
  • Wählen Sie zu einem leichten Gericht einen leichten Wein mit maximal zwölf Volumenprozent Alkohol. Ein schwerer Wein würde das Essen geschmacklich überdecken.
  • Ein fruchtiger Wein zum Essen stört oft den Eigengeschmack des Gerichts. Trinken Sie fruchtige Weine besser pur.
  • Wenn sie ein Menü essen, dann steigern Sie sich von Gang zu Gang. In der Regel trinkt man Weißweine vor Rotweinen und leichte Weine vor den schweren.

Trotz aller Regeln passen zu jedem Essen verschiedene Weine – je nachdem, ob Sie Ihr Gericht dezent unterstreichen oder einen bewussten Kontrast durch den Wein zum Essen setzen möchten.

Fisch, Fleisch, Käse: Der passende Wein zu jedem Essen

Wenn Sie keine Erfahrung mit den passenden Kombinationen von Wein und Essen haben, dann kaufen Sie im Fachhandel ein und vertrauen Sie dem Rat des Verkäufers. Erzählen Sie ihm, welche Gerichte Sie häufig kochen, und lassen Sie sich passende Weine empfehlen. Sobald Sie sich besser auskennen, können Sie Ihren Wein online bestellen, zum Beispiel bei Wein-Depot.de. Dabei sollten Sie allerdings wissen, welchen Wein Sie trinken möchten:

  • Zu Fisch passt fast immer ein Weißwein – je zarter der Geschmack des Fisches, desto leichter sollte der Wein zum Essen sein. Zu kräftig schmeckenden Fischen wie Makrele oder Thunfisch darf es auch ein nicht zu schwerer Rotwein sein.
  • Zum Rindfleisch passen je nach Zubereitungsart sowohl rote als auch weiße Weine. Ein schwerer Braten braucht einen würzigen Rotwein.
  • Schweinefleisch ergänzen Sie am besten durch einen Weißwein – je kräftiger das Gericht, desto aromatischer sollte der Wein sein. Nur zu sehr deftigen Gerichten wie Schweinebraten passt ein Rotwein.
  • Lamm ist ein besonders kräftiges Fleisch und fordert einen würzigen Rotwein. Leichter Wein und Weißwein können neben einem Lammbraten nicht bestehen.
  • Ähnlich verhält es sich mit Wild: Dem intensiven Aroma von Hirsch-, Reh- oder Wildschweinfleisch halten nur kräftige Rotweine stand. Ausnahmen sind Wildgeflügel wie Fasan oder Kleinwild wie Kaninchen. Zu diesen Fleischsorten passt auch ein fruchtiger Rosé oder ein aromatischer Weißwein.
  • Zu Spargel kommt nur Weißwein in Frage – je frischer und spritziger, desto besser. Selbst ein dezenter Rotwein würde den zarten Spargelgeschmack erschlagen.
  • Zu süßen Desserts passen süße Weine. Eiswein, Beerenauslese oder Trockenbeerenauslese begleiten Pudding, Cremes oder Obst optimal. Zu Schokoladendesserts passen sogenannte aufgespritete Süßweine, zum Beispiel Sherry. Das sind Weine, die während der Gärung mit Alkohol angereichert – „aufgespritet“ – wurden.
  • Käse lässt sich meist durch einen kräftigen, erdigen Rotwein ergänzen. Zu manchen Käsesorten passt auch ein aromatischer Rosé- oder Weißwein.

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser