Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Koch nimmt Abschied von der Landespolitik

+
Hessen nimmt Abschied von Ministerpräsident Roland Koch.

Wiesbaden - Nach elf Jahren im Amt wird der hessische Ministerpräsident Roland Koch aus der Landespolitik verabschiedet. Das Zeremoniell findet im Schloss Biebrich statt. Welche Ehrengäste ihr Kommen zugesagt haben:

Lesen Sie dazu auch:

Bouffiers Kabinettsliste ist fertig

Zu dem Empfang (18.00 Uhr) mit anschließendem feierlichen Zeremoniell werden im Wiesbadener Schloss Biebrich etwa 600 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erwartet. Unter anderen haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Altkanzler Helmut Kohl haben ihr Kommen zugesagt.

In Begleitung von Fackelträgern soll ein Heeresmusikkorps der Bundeswehr eine Serenade spielen. Koch hatte seinen Rücktritt als Ministerpräsident zum 31. August im Mai angekündigt. Sein Amt als CDU-Landesvorsitzender gab er auf einem Parteitag im Juni an Innenminister Volker Bouffier ab, der am Dienstag vom hessischen Landtag zum Ministerpräsidenten gewählt werden soll. Der 58-Jährige will am frühen Montagnachmittag (14.30 Uhr) die Mitglieder seiner neuen Landesregierung auf einer Pressekonferenz vorstellen.

Mindestens drei neue Ressortchefs

Dabei muss Bouffier mindestens drei neue Ressortchefs berufen: seinen eigenen Nachfolger als Innenminister sowie die für Finanzminister Karlheinz Weimar und Umweltministerin Silke Lautenschläger (beide CDU). Beide verzichteten auf eine Wiederberufung ins neue Kabinett. Es wird nicht ausgeschlossen, dass es zu weiteren Veränderungen auf den der CDU zustehenden Ministerposten kommt. Die drei FDP-Ressortchefs Jörg-Uwe Hahn (Justiz), Dieter Posch (Wirtschaft) und Dorothea Henzler (Kultus) sollen ihre Ämter behalten.

DAPD/dpa

Kommentare