Über Umgang mit Politikern nachdenken

Kommentar zum Abgang von Andrea Nahles: Ende eines Missverständnisses

Andrea Nahles tritt zurück! Nach tagelangen Diskussionen um ihre Person und nach der Klatsche bei der Europawahl zieht sie nun die Konsequenzen.
+
Andrea Nahles tritt zurück! Nach tagelangen Diskussionen um ihre Person und nach der Klatsche bei der Europawahl zieht sie nun die Konsequenzen.

Das Aus für Andrea Nahles an der SPD-Spitze kam nicht unerwartet. Sie war schlicht die Falsche für den Posten. Ein Kommentar von Mike Schier, stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur.

Wenn man ehrlich ist, war dieses Ende von Anfang an absehbar: Lange bevor Andrea Nahles SPD-Chefin wurde, hatte die Öffentlichkeit sie als Unsympathin verbucht. Dass die 48-Jährige, die in kleinem Kreis übrigens sehr charmant sein kann, dieses Bild ausgerechnet an der Parteispitze korrigieren würde, durfte man bezweifeln – weshalb sie schlicht die Falsche für den Posten war. Jetzt zieht sich Nahles als Verliererin aus der Politik zurück, sogar ihr Mandat gibt die Mutter einer Tochter (8) ab.


Die Schuld am SPD-Niedergang trägt Nahles sicher nicht

Dieser Abgang muss nachdenklich stimmen. Zum einen die Partei selbst. Denn obwohl Nahles als Vorsitzende sicher wenig glücklich agierte – die Schuld am Niedergang trägt sie sicher nicht. Nahles stand vielmehr sinnbildlich für eine Partei, die zu sehr um sich selbst und ihre Strukturen kreist, ihre Untergruppierungen und Arbeitskreise. Eine Partei, die zwar noch eine erstaunlich motivierte Basis hat, in der aber ältere Funktionäre den Nachwuchs blockieren (der jüngste Landtagsabgeordnete ist 45). Eine Partei, die seit Jahren über die eigene Krise lamentiert und weder Mut noch Lebensfreude ausstrahlt.

Mike Schier, stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur.

Doch man sollte auch generell darüber nachdenken, wie man in diesem Land mit Politikern umgeht. Seit Monaten stand Nahles im Feuer. Nicht nur in den (a)sozialen Netzwerken, auch in den eigenen Reihen stichelten Vorgänger und Hinterbänkler, die alles besser wussten. Ähnliches bahnt sich gerade in der CDU an. Und der Grüne Robert Habeck spricht offen darüber, dass er den Absturz nach der medialen Überhöhung fürchtet. Klar, Politiker brauchen ein dickes Fell. Doch wer will, dass normale Menschen weiter Verantwortung übernehmen und nicht nur Macht-Maschinen mit Panzerhaut, der sollte auch bei der Kritik an Politikern Augenmaß bewahren.


Sie erreichen den Autor unter Mike.Schier@merkur.de

Lesen Sie auch: „Als Nächstes das Ende“: Die Koalitions-Bewahrerin ist weg - Platzt jetzt die GroKo?

Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles steht die SPD vorerst ohne Führung da. Am Montagvormittag trifft sich der Parteivorstand, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

Andrea Nahles ist offiziell als Vorsitzende der SPD zurückgetreten. Ein Trio soll nun vorerst übernehmen. Alle Infos zum Nahles-Rückzug im News-Ticker.

Als ein weiterer Favorit für Andrea Nahles Nachfolge als SPD-Vorsitz wird jetzt Norbert Walter-Borjans gehandelt.

In der Phase der großen Schwäche seiner alten Partei schaltet sich auch Oscar Lafontaine wieder in die Debatte ein. Er hält es für möglich, dass seine neue Partei Die Linke mit der SPD fusionieren könnte.

Ein bislang noch recht unbekannter SPD-Mann hat nun angekündigt, dass er sich für den Parteivorsitz bewerben wolle. Auf Twitter macht er bereits von sich Reden.

Kommentare