Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kramp-Karrenbauer folgt auf von der Leyen

AKK wird Verteidigungsministerin: Merkel behält ihre Frauenquote im Kabinett

Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin.
+
Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin.

Ursula von der Leyen geht nach Europa, Annegret Kramp-Karrenbauer wird ihre Nachfolgerin als Verteidigungsministerin. Somit behält Merkel ihre Frauenquote im Kabinett.

München – Ursula von der Leyen ist eine Frau. So banal diese Feststellung zunächst scheint, so entscheidend war sie für die Überlegung, wer ihr an der Spitze des Verteidigungsministeriums nachfolgen könnte. Und auch für das Chaos, das gestern Abend entstand. Am Ende stand fest: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wird überraschend neue Verteidigungsministerin.

Merkel wollt Frauen-Quote im Kabinett beibehalten

Nachdem die „Rheinische Post“ am Abend via Twitter zunächst verkündete, Jens Spahn werde neuer Verteidigungsminister, zog zunächst auch die „Bild“ nach. Die nahm ihre Meldungen aber schon nach kurzer Zeit wieder zurück, um zu verkünden, dass stattdessen Kramp-Karrenbauer das Verteidigungsressort besetzt. Zeitgleich lief eine Telefonschalte der CDU-Führung. Kurz darauf folgte dann auch die Bestätigung von CDU-Vize Thomas Strobl.

Doch wie konnte es zu der Verwirrung kommen? Angela Merkel hatte zuvor angekündigt, die Entscheidung schnell zu treffen. Dabei wollte die Kanzlerin die Frauenquote (6 ihrer 15 Minister und sie selbst sind weiblich) im Kabinett unbedingt halten. Doch blöderweise können alle, die zunächst ernsthaft für den Job gehandelt wurden, mit vielem aufwarten – aber nicht mit zwei X-Chromosomen. Falls die letzte Biologie-Stunde etwas zurückliegt: Es handelte sich also sämtlich um Männer.

Trotz geeigneter Kandidaten im Verteidigungsministerium und Kabinett fällt die Wahl auf Kramp-Karrenbauer

Da war zuerst Peter Tauber (CDU), der im Verteidigungsministerium nur umziehen müsste, weil er dort bereits Staatssekretär ist. Als Hauptmann der Reserve verfügt er über Glaubwürdigkeit im Umgang mit der Truppe. Darüber hinaus wurde auch CDU-Verteidigungsexperte Johann Wadephul als möglicher Kandidat genannt. Doch beide hätten Merkels Frauenquote zerschossen. Von AKK hieß es dagegen immer, sie wolle keinen Ministerposten in Merkels Kabinett, sondern sich auf die Aufgabe als CDU-Chefin konzentrieren.

Vor diesem Hintergrund kam Jens Spahn ins Spiel. Der 39-Jährige ist zwar zweifelsohne ebenfalls ein Mann, verfügte jedoch über einen entscheidenden Vorteil: Spahn sitzt bereits in Merkels Kabinett. Wenn er also Verteidigungsminister würde, würde sein derzeitiger Job als Gesundheitsminister frei. Den könnte Merkel dann wiederum mit einer Frau besetzen. Die Kanzlerin hätte ihre Quote gerettet. Und die „Rheinische Post“, die diesen Ablauf gestern Abend bereits als beschlossen vermeldete, nannte auch bereits einen plausiblen Namen für Spahns Nachfolge.

CSU-Chef Markus Söder zeigt sich zufrieden mit der Wahl

Annette Widmann-Mauz (CDU), heute Integrationsbeauftragte, galt Anfang 2018 bereits als Favoritin für den Posten – bevor Merkel Spahn berief. Als ehemalige gesundheitspolitische Sprecherin der Unions-Fraktion und Staatssekretärin unter FDP-Gesundheitsminister Philipp Rösler hätte sie auch die nötige Expertise.

Nun kam es am Ende doch ganz anders. CSU-Chef Markus Söder zeigte sich gestern Abend zufrieden mit von der Leyens Nachfolge. „Wir begrüßen die Entscheidung von AKK. Das ist die stärkste Lösung. Das gibt der Regierung neue Kraft“, sagte der bayerische Ministerpräsident der Deutschen Presse-Agentur in München. Es sei richtig, als CDU-Vorsitzende in schwierigen Zeiten Verantwortung zu übernehmen. Die Ernennung von Kramp-Karrenbauer ist für den heutigen Mittwoch vorgesehen. Kurioser Nebeneffekt: Somit nimmt Angela Merkel nun an ihrem 65. Geburtstag die Frau in ihre Regierungsmannschaft auf, die ihre Wunschnachfolgerin als Kanzlerin ist.

Sebastian Horsch

Ursula von der Leyen musste sich bei ihrer Rede weit aus Fenster lehnen, um an eine Mehrheit zu kommen. Doch jetzt zählen nicht nur schöne Worte, sondern Ergebnisse.

Die Gerüchteküche rund um das Verhältnis von Annegret Kramp-Karrenbauer und Angela Merkel brodelt. Nun wurden Informationen veröffentlicht, nach denen es sogar einen Putschversuch von Kramp-Karrenbauer gegen die amtierende Kanzlerin Merkel gegeben haben soll.

Kommentare