Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krankenhausärzte streiken weiter

Köln - Die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern richten sich nach Gewerkschaftsangaben auf weitere Streiks in den kommenden Wochen ein. Der Marburger Bund fordert fünf Prozent mehr Gehalt.

Der Vorsitzende des Marburger Bunds (MB), Rudolf Henke, sagte am Mittwoch in Köln bei einer Kundgebung, die Arbeitgeber müssten nun zügig ein konkretes Angebot vorlegen.

Vor allem die Bezahlung der Bereitschaftdienste müsse auf ein “faires“ Niveau angehoben werden. Die Tarifverhandlungen für die 55.000 Ärzte an den bundesweit 700 kommunalen Kliniken waren Anfang April gescheitert. Die Gewerkschaft MB fordert fünf Prozent mehr Gehalt.

Ein Sprecher des MB Nordrhein-Westfalen sagte, Henke habe sich aber in Köln mit Blick auf diese Prozent-Forderung beweglich gezeigt. Es gehe vor allem um eine Verbesserung bei den Bereitschaftdiensten an Wochenenden, Feiertagen und in den Nächten. Die derzeitige Unterbezahlung sei ein Grund dafür, dass viele Klinikärzte ins Ausland abwanderten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare