Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

BR kritisiert Pläne für Werbeverbot

BR kritisiert Pläne für Werbeverbot.

München - Der Bayerische Rundfunk (BR) hat Pläne für ein Werbeverbot im öffentlich-rechtlichen Rundfunk scharf kritisiert.

Der scheidende BR-Intendant Thomas Gruber habe darum einen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geschrieben, sagte er am Donnerstag bei der Sitzung des BR-Rundfunkrates in München. Aus Reihen der CDU hatte es Vorschläge gegeben, Werbung bei ARD und ZDF zu verbieten ­ ohne die Einbußen durch höhere Rundfunkgebühren auszugleichen.

“Ich finde so etwas nicht akzeptabel“, sagte Gruber. “Ich finde das - mit Verlaub - geradezu impertinent. Es gibt überhaupt keinen Grund, eine Demontage des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland zu betreiben.“ Nach Angaben der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) kommt der BR noch bis 2012 mit den derzeit erhobenen Gebühren aus ­ Werbeeinnahmen vorausgesetzt.

dpa

Kommentare