Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik an FDP-Generalsekretär Döring

Kubicki: "Weiß nicht, was er geraucht hat"

+
Wolfgang Kubicki (r.) kann mit der Kritik seines Parteifreundes Döring nichts anfangen.

Berlin - In der Debatte über die Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten hat der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki den Generalsekretär seiner eigenen Partei scharf attackiert.

Die Kritik von Patrick Döring am SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück nannte Kubicki in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ „peinlich“, „unerhört“ und „unglaublich“. „Ich weiß nicht was er

FDP-Generalsekretär Döring.

geraucht hat“, fügte der Chef der FDP-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein hinzu und forderte Döring über das Fernsehen auf, sich bei Steinbrück zu entschuldigen. Persönlich wolle er das dem Generalsekretär auch noch einmal sagen. Der Bundestagsabgeordnete Steinbrück steht in der Kritik, weil er seit Herbst 2009 mit Vorträgen mindestens 560 000 Euro hinzuverdient hat. Döring hatte dazu der „Bild“-Zeitung gesagt, bei Steinbrück würden „immer wieder alle Sicherungen durchbrennen“, wenn es um den eigenen Vorteil gehe. „Mit dem Gen des ehrbaren Kaufmanns ist dieser Hanseat nur dürftig gesegnet.“

Kubicki sagte, es sei für Vertreter einer liberalen Partei „geradezu wirklich unerhört“, sich so darüber zu äußern, dass jemand für eine Tätigkeit Geld bekomme. „Das ist unglaublich. Ich fände schön, er würde sich dafür öffentlich entschuldigen.“

dpa

Kommentare