Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landtagswahl Hessen

"Wer das nicht tut, den...": Hessens SPD-Chef droht jetzt der Autoindustrie

Thorsten Schäfer-Gümbel tritt in der FR-Redaktion zum Twitter-Interview an.
+
Thorsten Schäfer-Gümbel tritt in der FR-Redaktion zum Twitter-Interview an.

Im Twitter-Interview wird der hessische SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel auch nach der Verantwortung der Autohersteller in der Diesel-Affäre gefragt. Für sie hat er eine deutliche Botschaft.

Der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat den Autokonzernen mit Konsequenzen gedroht, wenn sie die Kosten der Diesel-Umrüstung nicht übernehmen. „Wer das nicht tut, den möchte ich nicht mehr bei Dienstwagen des Landes berücksichtigen“, antwortete Schäfer-Gümbel in einem Interview der Frankfurter Rundschau*. 

„Außerdem brauchen wir ein neues Wirtschaftsrecht, das Konzerne zur finanziell zur Verantwortung zieht“, fügte der SPD-Politiker hinzu, der nach der Landtagswahl am 28. Oktober hessischer Ministerpräsident werden will. Schäfer-Gümbel ist auch stellvertretender Bundesvorsitzender seiner Partei. „Die Konzerne müssen sich ihrer Verantwortung stellen“, sagte Schäfer-Gümbel in der Zeitung.

SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel fordert Hardware Nachrüstung

Er bezog sich dabei auf die Forderung der Bundesregierung, dass die Konzerne die Hardware-Nachrüstung von Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 5 in besonders stark belasteten Städten bezahlen sollen. 

Das Interview wurde von der Frankfurter Rundschau als Twitter-Interview geführt. Dabei konnten Leserinnen und Leser der FR dem SPD-Landesvorsitzenden Fragen stellen, die er in dem sozialen Netzwerk beantwortete.

*FR.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare