Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von der Leyen will Alternativen zu Pflegeheimen

+
Familienministerin Ursula von der Leyen fordert Wohn-Alternativen zu Pflegeheimen.

Berlin - Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) fordert mehr Wohn-Alternativen zu herkömmlichen Pflegeheimen. Der demografische Wandel erfordere diese Maßnahmen.

„Die meisten älteren Menschen wollen so lange wie möglich in ihrem Umfeld bleiben. Deswegen müssen wir jetzt viele kluge und praktische Ideen erproben, wie geeignete Wohnformen für ältere Menschen aussehen können", sagte von der Leyen am Freitag in Berlin. Das Familienministerium bietet daher, unterstützt durch die KfW-Förderbank, das Programm "Wohnen für (Mehr)Generationen" an.

Jeweils bis zu 100.000 Euro erhalten insgesamt 30 Projekte, die vorbildliche Konzepte zu barrierefreiem und integrativem Wohnen verwirklicht haben.

DPA

Kommentare