Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SPD macht Rösler für Zusatzbeiträge verantwortlich

+
In der Kritik: Bundesgesundheitsminister Phillip Rösler (FDP).

Braunschweig - Die Vorsitzende des Bundestags- Gesundheitsausschusses, Carola Reimann (SPD), hat wegen der angekündigten Zusatzbeiträge bei Krankenkassen Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) schwere Versäumnisse vorgeworfen.

Lesen Sie auch:

Acht Euro Zusatzbeitrag für Krankenkassen

Verbraucherzentrale und AOK gegen Zusatzbelastung für Patienten

“Rösler trägt die Verantwortung für die Zusatzbeiträge von Millionen Versicherten, weil er absolut nichts tut, um die Ausgaben im Gesundheitswesen zu begrenzen“, sagte Reimann der “Braunschweiger Zeitung“ (Samstag).

Einsparmöglichkeiten gebe es vor allem im Arzneimittelbereich, wo die Ausgaben besonders stiegen - doch habe der Minister nicht den Mut, der Pharmaindustrie auf die Füße zu treten. Krankenkassen mit mindestens zwölf Millionen Krankenversicherten werden voraussichtlich schon bald Zusatzbeiträge zum gesetzlich festgelegten Satz von 14,9 Prozent erheben. Mittelfristig könnten sogar fast alle 51 Millionen zahlenden Kassen-Mitglieder betroffen sein, warnten die Krankenkassen.

Zu den ersten Kassen, die Zusatzbeiträge wollten, zählten die DAK mit 4,6 Millionen Mitgliedern und mehrere Betriebskrankenkassen, hieß es am Freitag übereinstimmend in Kassenkreisen.

dpa

Kommentare