Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wahlversprechen von Frankreichs Präsident

Macron greift durch und streicht ein Drittel der Parlamentarier

+

Frankreich will bei einem Umbau seiner demokratischen Institutionen die Zahl der Parlamentarier um 30 Prozent vermindern.

Paris -  Damit soll ein Wahlversprechen des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron eingelöst werden. Es gehe darum, das „politische und parlamentarische Leben grundlegend zu erneuern“, sagte Premierminister Édouard Philippe am Mittwoch in Paris. Die Reform solle im kommenden Jahr abgeschlossen werden.

Die Nationalversammlung - das ist das Unterhaus des Parlaments - würde nach den Plänen nur noch gut 400 Sitze haben, der Senat als Oberhaus etwa 244 Sitze.

Änderung ab 2022

Von den nächsten Parlamentswahlen 2022 an sollen 15 Prozent der Sitze in der Nationalversammlung nach dem Verhältniswahlrecht vergeben werden. Bisher gilt ein reines Mehrheitswahlrecht mit zwei Wahlgängen. Dabei herrscht das Prinzip „Der Sieger bekommt alles“: In jedem Wahlkreis zieht der Kandidat mit den meisten Stimmen in die Nationalversammlung ein, die Stimmen der unterlegenen Kandidaten werden bei der Sitzverteilung nicht berücksichtigt.

Die Zahl der aufeinanderfolgenden Mandate soll auf drei begrenzt werden, mit Ausnahmen für Bürgermeister von kleinen Gemeinden. Zu dem Paket gehört auch eine Verfassungsreform - so soll die Besonderheit der zu Frankreich gehörenden Mittelmeerinsel Korsika dort explizit verankert werden. Das hatte Macron politischen Vertretern der Insel bereits zugesichert.

dpa

Kommentare