Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

De Maizière nimmt Passagierkontrollen unter die Lupe

+
Thomas De Maizière

Berlin  - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will nach der schweren Sicherheitspanne am Münchner Flughafen die Passagierkontrollen an deutschen Airports unter die Lupe nehmen.

Es gehe nach dem Vorfall von München darum, die genauen Abläufe zu beleuchten und zu “prüfen, wo es über das menschliche Verhalten im Einzelfall hinaus strukturelle Probleme geben könnte“, sagte der CDU- Politiker der in Chemnitz erscheinenden “Freien Presse“ (Dienstag). Der Vorfall werde jetzt mit allen Beteiligten ausgewertet, “und dann werden wir entscheiden, ob und was wir verbessern können“.

Am vergangenen Mittwoch hatte ein Sprengstoffdetektionsgerät während einer Passagierkontrolle angeschlagen. Dabei war das Notebook eines Mannes routinemäßig überprüft worden. Noch vor der Nachkontrolle war der Reisende mit seinem tragbaren Computer in der Menge im Abflugbereich verschwunden und hatte damit einen Großalarm ausgelöst. Die Sicherheitsbehörden stuften die Panne am Sonntag offiziell als Fehlalarm ein. De Maizière betonte, bei dem Vorfall in München habe es sich eindeutig um menschliches Versagen gehandelt. Dagegen hätten die Geräte den Verdachtsfall klar angezeigt. 

dpa

Kommentare