Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fall Gäfgen: Merk sieht "Gerechtigkeitslücke"

+
Bayerns Justizministerin Beate Merk hat angesichts des Schmerzensgeld-Urteils für Kindsmörder Magnus Gäfgen erneut appelliert, auch Opfern solcher Straftaten häufiger finanzielle Entschädigungen zuzusprechen.

München - Bayerns Justizministerin Beate Merk hat angesichts des Schmerzensgeld-Urteils für Kindsmörder Magnus Gäfgen erneut appelliert, auch Opfern solcher Straftaten häufiger finanzielle Entschädigungen zuzusprechen.

Merk sprach am Donnerstag von einer „schmerzhaften Gerechtigkeitslücke“: „Fast alle europäischen Rechtsordnungen sehen inzwischen für Hinterbliebene eines Unfallopfers im Straßenverkehr die Möglichkeit einer Schmerzensgeldzahlung vor.“ Das müsse doch erst recht für die Eltern eines ermordeten Kindes gelten, meinte Merk.

Weiter forderte sie, dass die Angehörigen auf alle Vermögenswerte des Täters zugreifen können müssten, also auch auf einen eventuellen Entschädigungsanspruch wie bei Gäfgen. Merk hatte im März einen entsprechenden Gesetzentwurf eingebracht.

Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte am Mittwoch eine Beschwerde des Landes Hessen gegen ein Urteil des Frankfurter Landgerichts zurückgewiesen. Demnach bekommt Gäfgen wegen der Folterdrohung in einem Polizeiverhör 3000 Euro Entschädigung.

Nach deutschem Recht wird Opfern in vielen Fällen Schmerzensgeld zugebilligt, wenn sie unmittelbare Verletzungen davontragen. Der Schock über die Todesnachricht bei Hinterbliebenen wird dagegen meist als mittelbare Verletzung eingestuft und begründet keinen eigenen Anspruch.

dpa

Kommentare