Merkel dankt Soldaten und Polizisten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den deutschen Soldaten und Polizisten im Auslandseinsatz für ihren Dienst gedankt.

“Millionen von Menschen zu Hause in Deutschland können in Sicherheit leben, weil andere für diese Sicherheit einstehen. Damit leisten sie für uns alle einen großen Dienst“, sagte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. “Gerade in der Weihnachtszeit sind unsere Gedanken bei Soldaten und Polizisten fernab der Heimat und ihren Familien.“

7000 Soldatinnen und Soldaten seien im Auslandeinsatz, davon 5000 in Afghanistan, sagte Merkel. “Wir wissen alle, dass dieser Dienst gefährlich ist. Und auch in diesem Jahr sind sieben Soldaten im Einsatz in Afghanistan gefallen. Wir fühlen ganz besonders mit diesen Angehörigen, genauso wie mit den Familien derer, die verletzt wurden.“ Von 340 Polizisten im Auslandseinsatz seien 200 in Afghanistan.

Bilder aus dem Urlaubsalbum von Merkel & Co

Bilder aus dem Urlaubsalbum von Merkel & Co

“Mit Sicherheit ist Afghanistan der gefährlichste Einsatz für unsere Sicherheitskräfte“, sagte die Kanzlerin. Deshalb gelte diesem besondere Aufmerksamkeit. “Die Afghanistan-Konferenz in Bonn hat noch einmal deutlich gemacht: Allein militärisch können wir den Einsatz in Afghanistan nicht bewältigen. Aber ohne Sicherheit können wir den friedlichen Aufbau dort auch nicht voranbringen.“ Die schrittweise Übergabe der Verantwortung an die Afghanen werde sich auch in der Zahl der dort stationierten Soldaten widerspiegeln. “Aber wir werden ihren Einsatz auch in den nächsten Jahren noch brauchen.“

Merkel erinnerte daran, dass auch außerhalb Afghanistans viele Soldaten eingesetzt seien. In diesem Jahr denke sie ganz besonders an die Soldaten im KFOR-Einsatz im Kosovo, “denn auch dort hatten wir wieder schwierige Situationen zu bewältigen“.

Die Kanzlerin will am kommenden Mittwoch in Berlin Angehörige von Bundeswehr und Polizei, die im Auslandseinsatz waren, empfangen und ihnen persönlich danken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser