Merkel und Steinmeier empfangen Netanjahu

+
Benjamin Netanjahu trifft in Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstagmittag den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Kanzleramt empfangen.

Es ist des erste Treffen beider seit dem Amtsantritt Netanjahus vor fünf Monaten. Im Mittelpunkt des Gesprächs in einem Hotel werden die Bemühungen um eine Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozesses stehen. Als Haupthindernis gilt die israelische Siedlungspolitik.

Lesen Sie auch:

Netanjahu trifft Merkel und Steinmeier

Weiteres Thema war das iranische Atomprogramm und die mögliche Verschärfung der Sanktionen gegen Teheran. Im Anschluss an ein Mittagessen ist eine Pressekonferenz mit Merkel und Netanjahu geplant. Am Vormittag hatte Netanjahu mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier gesprochen. Der Likud-Chef will auch das Haus der Wannsee- Konferenz besuchen.

Dort hatten die Nationalsozialisten 1942 die genauen Pläne für die Vernichtung der gesamten jüdischen Bevölkerung in Europa beschlossen. Zum Auftakt seines ersten Deutschland-Besuchs nach seiner Wahl im März war Netanjahu am Mittwoch von Bundespräsident Horst Köhler empfangen worden.

Steinmeier dringt auf konkrete Schritte im Nahost-Friedensprozess

Am zweiten Tag seines Antrittsbesuchs in Deutschland ist der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Berlin mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier zusammengetroffen. Hauptthemen des Gespräches am Donnerstagmorgen waren der Nahostfriedensprozess und die bilateralen Beziehungen. Netanjahu informierte über den aktuellen Stand der Bemühungen um Fortschritte im Nahostfriedensprozess.

Steinmeier pochte nach Angaben des Auswärtigen Amts auf konkrete Schritte sowohl Israels als auch der Palästinenser. Am Nachmittag will Netanjahu Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen. Zuvor besuchte er den Springer-Verlag, wo ihm “Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann Originalpläne des Konzentrationslagers Auschwitz übergab. Die historischen Dokumente sollen ab Januar 2010 in der Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem in Jerusalem ausgestellt werden. Die 29 Skizzen waren bei der Entrümpelung einer Berliner Wohnung entdeckt worden. Sie zeigen Planung und Ausbau des größten Vernichtungslagers der Nazis über den Zeitraum von einem Jahr.

Diekmann sagte, der Verlag wolle die Pläne so vielen Menschen wie möglich zugänglich machen und habe sich deswegen entschieden, sie Jad Vaschem zur Verfügung zu stellen. Zum Abschluss seines Besuchs wird Netanjahu das Haus der Wannseekonferenz besuchen, in dem die Nationalsozialisten 1942 die Vernichtung der europäischen Juden beschlossen. Zwtl: Merkel: Zeitfenster nutzen Der Nahost-Friedensprozess wird voraussichtlich den größten Teil des Gesprächs mit Merkel einnehmen. Die Kanzlerin setzt sich dafür ein, dass das bestehende Zeitfenster für die Wiederaufnahme des Prozesses genutzt wird, der in eine Zwei-Staaten-Lösung münden soll. In dem Zusammenhang tritt die Bundesregierung dafür ein, dass der israelische Siedlungsbau im Westjordanland gestoppt wird.

“Ich möchte, dass der Friedensprozess, die Gespräche wieder in Gang kommen“, sagte Merkel vor ihrem Treffen mit Netanjahu in einem N24-Interview. Mit dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Barack Obama seien die Chancen gestiegen, zu einer Zwei-Staaten-Lösung zu kommen. Zwtl: Treffen mit Köhler bereits am Mittwoch Berlin ist die zweite Station von Netanjahus Europa-Reise. Zuvor war er in London und traf dort Premierminister Gordon Brown und den amerikanischen Nahostgesandten George Mitchell. Am Mittwochnachmittag war Netanjahu in Berlin eingetroffen und war von Bundespräsident Horst Köhler im Schloss Bellevue empfangen worden.

AP/dpa

Kommentare