Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Merkel verteidigt ihre Pläne für Stabi-Pakt

Berlin - Merkel und Sarkozy wollten der EU einen Weg zur besseren Absicherung des Euro vorgeben - und ernteten Protest. Beim EU-Gipfel ist ein deutsch-französisches Scheitern nicht ausgeschlossen.

Deutschland und Frankreich drohen bei einem Kernanliegen zur Reform des Euro-Stabilitätspaktes zu scheitern. Unmittelbar vor dem EU-Gipfel in Brüssel an diesem Donnerstag ging der luxemburgische Premier Jean-Claude Juncker auf Gegenkurs. Er lehne den Vorschlag von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten Nicolas Sarkozy nach einem zeitweiligen Entzug des EU-Stimmrechts für hartnäckige Defizitsünder ab. “Ich bin radikal dagegen“, sagte er dem luxemburgischen Fernsehen RTL. “Das ist eine Idee, die man nicht weiterverfolgen sollte“, fügte der dienstälteste Regierungschef der EU hinzu.

Merkel hielt unterdessen daran fest, Mitgliedern bei erheblichen Verstößen gegen den EU-Stabilitätspakt partiell das Stimmrecht zu nehmen. Im Bundestag räumte sie aber ein, dass die dafür von allen Mitgliedsländern zu billigende Änderung der EU-Verträge ein steiniger Weg sei. “Das wird schwer genug“, sagte die Kanzlerin. Die Opposition warf ihr vor, Europa zu spalten. Merkel maß dem EU-Gipfel größte Bedeutung zu. “Es ist wahr, eine deutsch-französische Einigung ist noch nicht alles in Europa. Aber ohne eine deutsch-französische Einigung wird vieles nichts.“ Vor gut einer Woche hatten sich Merkel und Sarkozy in Deauville in der Normandie auf den gemeinsamen Kurs verständigt.

Berlin und Paris pochen auch gemeinsam darauf, von 2013 an ein dauerhaftes Rettungssystem für pleitebedrohte Euro-Staaten einzurichten - auch dafür müsse der Vertrag geändert werden, lautet die Argumentation Merkels und Sarkozys. Beide wollen private Gläubiger wie Banken bei finanziellen Schieflagen ins Spiel bringen, damit die Last nicht nur vom Steuerzahler getragen wird. Grundsätzlichen Widerstand gegen EU-Vertragsänderungen gibt es aus Spanien und anderen Ländern. Juncker sagte, er sei zwar “prinzipiell“ dafür, auch den Privatsektor einzubinden. In der Tageszeitung “Die Welt“ (Freitag) warnte er aber davor, “schon im Voraus festzulegen, dass eine Beteiligung privater Gläubiger, wie Banken und ganz normalen Privatanlegern, immer und zwingend Teil der Krisenlösung sein muss“.

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Da schmunzelt die Kanzlerin: Angela Merkel schaut 2006 in Dresden auf dem CDU-Bundesparteitag auf ein Foto von ihr aus dem Jahr 1990. Merkels Frisur hat sich im Laufe der Jahre gewandelt: Von Prinz Eisenherz zur modischen "Mutti" der CDU. © dpa
1998 als Umweltministerin im Bundestag: Damals noch mit einem altbackenen Topfschnitt. © dpa
1999: Merkel denkt gar nicht daran, sich modischen Trends zu beugen. Mit einem unvorteilhaften Foto der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel sucht die Partei zwei Jahre später per Anzeige (Foto) Werbefachleute für den Bundestagswahlkampf 2002. © dpa
2000: Die frischgewählte CDU-Vorsitzende ist zumindest in einer Hinsicht konservativ: Nämlich was ihre Frisur angeht. © dpa
2001: Der Autovermieter Sixt wirbt mit Merkel: Links wird sie bei normalem Haarschopf gefragt, ob sie Lust auf eine neue Frisur habe. Rechts stehen ihr die Haare zu Berge. "Mieten Sie sich ein Cabrio", rät Sixt. Die CDU-Chefin nimmt die Werbung gelassen. "Das ist ein interessanter Vorschlag für Haar-Styling", kommentiert Merkel. © dpa
2002: Wie lautete die CDU-Annonce noch mal? "Machen Sie mehr aus Ihrem Typ!" Zumindest nicht zur Bundestagswahl 2002. © dpa
2003: Es verbietet sich, der CDU-Vorsitzenden einfach einen Satz in den Mund zu legen. Trotzdem sieht Merkel aus, als ob sie sich gerade fragt: "Soll ich mir nicht mal eine andere Frisur zulegen?" © dpa
2004: Merkel mit etwas mehr Make-up. Aber sie bleibt ihrem Prinz-Eisenherz-Look treu. © dpa
2005 markiert gleich zwei historische Zäsuren: Frau Merkel ist jetzt auch Frau Kanzlerin und nimmt zudem Abschied von der Topffrisur. © dpa
2006: Merkel tritt nun mit einem Bobschnitt auf. Der wird fortan immer dynamischer. © dpa
2007: Wir wissen auch, wer hinter Merkels neuem Look steckt. Nämlich der Berliner Straf-Friseur Udo Walz. © dpa
2008: Fällt Ihnen was auf? Auch Merkels Kostüme werden im Laufe der Jahre bunter, feiner und edler. © dpa
2009: Die Kanzlerin läuft beim Klimagipfel in Kopenhagen auf. Mittlerweile ist durchgesickert: Ihre Blazer schneidet ihr eine Hamburger Modedesignerin. Für das Make-up sorgt eine Visagistin. In Sachen Frisur setzt die Kanzlerin weiter auf Udo Walz. © dpa
2010: Im Laufe von zehn Jahren ist Merkel zumindest optisch eine ganz andere Erscheinung geworden. © dpa

In den EU-Institutionen wächst der Widerstand gegen den deutsch- französischen Vorstoß. “Ich habe es nicht sehr geschätzt, was da in Deauville passiert ist“, sagte EU-Justizkommissarin Viviane Reding in Brüssel. “Auch beim Stabilitätspakt brauchen wir keine Änderung der Verträge....“. Ein Sprecher der Kommission sagte, man solle erst einmal sehen, was in der Substanz bei der Reform nötig sei, um dann zu überlegen, welche Konsequenzen - dazu gehören Vertragsänderungen - nötig seien. EU-Diplomaten warnten mit Blick auf den Gipfel vor überzogenen Erwartungen. Aller Voraussicht nach werde es keine konkreten Entscheidungen der “Chefs“ über weitergehende Schritte zur Reform der Währungsunion wie etwa Vertragsänderungen geben. “Es wird einen Auftrag an EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy geben, einen neuen Bericht zu erstellen“, sagte ein Diplomat.

Die Staats- und Regierungschefs wollen ein Papier Van Rompuys verabschieden, wonach Defizitsünder früher und härter bestraft werden sollen. Diese Erklärung muss dann noch bis Mitte 2011 in Rechtstexte gegossen werden. Merkel sagte: “Schon heute ist sicher: Der Stabilitäts- und Wachstumspakt erhält deutlich mehr Biss (...), Sanktionen werden künftig früher und schneller verhängt.“ Die Kanzlerin sagte, heute sei bewiesen, dass ihr im Frühjahr weltweit kritisiertes Verhalten in der Griechenlandkrise gut gewesen sei. Merkel hatte schnelle Hilfe an das vom Bankrott bedrohte Land blockiert und griechische Vorleistungen gefordert. “Wir haben auf Reformen und Sparmaßnahmen bestanden. Heute weiß jeder, dass der Kurs (...) der einzig richtige war.“ Ein weiteres Thema des zweitägigen Spitzentreffens ist die Vorbereitung auf internationale Spitzentreffen wie den G20-Gipfel Mitte November in Seoul und den EU-USA-Gipfel am 20. November in Lissabon. Für Seoul hat die EU abgeschlossene Reformen wie die Schaffung einer EU-Finanzaufsicht und die Regulierung von hochspekulativen Hedge-Fonds im Gepäck.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Kommentare