Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Merkel wirbt bei CSU für Frauenquote

+
Die CDU-Vorsitzende, Angela Merkel, empfiehlt der Schwesterpartei eine Frauenquote.

München - Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in den CSU-internen Streit über die Frauenquote eingeschaltet und für deren Einführung geworben.

Merkel sagte am Freitag auf dem CSU-Parteitag in München, die Delegierten bräuchten “keine Angst“ zu haben. In der CDU funktioniere das sogenannte Frauenquorum “wunderbar“. Merkel fügte hinzu, ihre eigene ursprüngliche Skepsis bei diesem Thema habe sich “in Luft aufgelöst“.

Ihre “kleine Empfehlung“ an die Schwesterpartei laute deshalb: “Mut zu Neuem.“ Merkel übte auch insgesamt den Schulterschluss mit CSU-Chef Horst Seehofer. Sie berichtete, Seehofer habe eben zu ihr gesagt, sie solle ihn “anständig“ behandeln. Ihrer Ansicht nach brauche man aber keine Angst voreinander zu haben.

Sie rief Seehofer zu, man kriege das schon immer gut hin - “auch wenn's manchmal ruckelt“. Merkel verteidigte ferner die Politik der Bundesregierung. Sie wisse, dass sich viele in der CSU “geärgert haben“. Aber es gebe Erfolge wie die Verringerung der Arbeitslosenzahl.

dapd

Kommentare