SPD in der Offensive

Mindestlohn von 12 Euro? - Vizekanzler Scholz ist dafür

+
PK Scholz zur Steuerschätzung

Nach den jüngsten Wahldebakeln will die SPD offenbar in die Offensive gehen: Vizekanzler Olaf Scholz spricht sich für einen deutlich höheren Mindestlohn aus.

Berlin - Nach ähnlichen Forderungen von Parteikollegen hat sich auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) offen für einen höheren Mindestlohn gezeigt. "Ich finde, dass 12 Euro Mindestlohn angemessen sind", schreibt Scholz in einem Gastbeitrag für die Bild-Zeitung vom Mittwoch. Die deutschen Unternehmen sollten nicht am Lohn sparen, schreibt der Vizekanzler weiter.

Der gesetzliche Mindestlohn liegt derzeit bei 8,84 Euro. Er soll nach den Empfehlungen der Mindestlohnkommission im kommenden Jahr auf 9,19 Euro und ab 2020 auf 9,35 Euro pro Stunde steigen.

Anfang September hatte sich unter anderem SPD-Chefin Andrea Nahles dafür ausgesprochen, den Lohn auf bis zu zwölf Euro pro Stunde anzuheben. Auch Juso-Chef Kevin Kühnert plädierte im Mai für eine solche Erhöhung. Zuletzt sprach sich Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann für eine Anhebung aus. Die Linke hält den Mindestlohn seit jeher für zu niedrig und fordert ebenfalls mindestens zwölf Euro pro Stunde.

Lesen Sie auch: Immer mehr Hartz IV für Menschen in Arbeit

AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT