Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwere Schlappe

Ministerin Müller verliert Direktmandat

+
Bayerns Europaministerin Emilia Müller (CSU, Archivbild) hat den Machtkampf um eine Direktkandidatur bei der Landtagswahl.

Neunburg - Schwere Schlappe für Bayerns Europaministerin Emilia Müller: Die oberpfälzische CSU-Bezirksvorsitzende hat den Machtkampf um eine Direktkandidatur bei der Landtagswahl im kommenden Herbst verloren.

Bei einer Delegiertenversammlung im Neunburg unterlag Müller am Freitagabend in einer Kampfabstimmung gegen den Schwandorfer Kreisvorsitzenden Alexander Flierl. Flierl wurde nach Angaben aus der CSU mit 94 Stimmen zum Direktkandidaten im Stimmkreis Schwandorf gewählt - Müller erhielt nur 71 Stimmen.

Der bisherige Schwandorfer Landtagsabgeordnete Otto Zeitler hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt - und massiv Stimmung gegen die Ministerin gemacht. Müller war 2008 zwar auf Platz eins der oberpfälzischen CSU-Liste gestanden, hatte aber keinen eigenen Wahlkreis - und verpasste deshalb den Sprung in den Landtag. Regierungschef Horst Seehofer machte sie dennoch zur Ministerin.

Das Kabinett Seehofer

Fotostrecke

lby

Kommentare