Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Koalitionsvertrag steht

Mit diesem Versprecher sorgt Horst Seehofer für Gelächter

Ob Absicht oder nicht: Der künftige Heimatminister Horst Seehofer denkt bei seiner neuen Aufgabe zuweilen auch an ein Museum.
+
Ob Absicht oder nicht: Der künftige Heimatminister Horst Seehofer denkt bei seiner neuen Aufgabe zuweilen auch an ein Museum.
  • Patrick Freiwah
    VonPatrick Freiwah
    schließen

Bei der Pressekonferenz am Tag der Vertragsunterschrift sorgt Horst Seehofer mit einem Freudschen Versprecher für Heiterkeit. Oder fungiert der CSU-Chef etwa künftig als Museumsdirektor?

Berlin - In einer gemeinsamen Pressekonferenz vor der Unterzeichnung des neuen Koalitionsvertrages mit Kanzlerin Angela Merkel und dem kommissarischen SPD-Chef Olaf Scholz hat sich Horst Seehofer auch über seine künftigen Aufgaben im Rahmen der neuen Bundesregierung geäußert, die am Mittwoch ihre Arbeit aufnehmen soll.

Wichtig war Seehofer dabei das neue Heimatministerium - er habe dieses Ressort zuerst in Bayern begründet, betonte Seehofer. Es gehe darum, die Polarisierung in der Gesellschaft zu überwinden. Zudem sei die Angleichung der Lebensverhältnisse in ganz Deutschland wichtige Aufgabe dieses Ressorts.

Horst Seehofer: Heimatmuseum statt Heimatministerium?

Für großes Gelächter im Saal sorgte der sichtlich gut gelaunte CSU-Politiker, als er ein wenig über das neu geschaffene Heimatministerium plauderte. So erzählte der gebürtige Ingolstädter plötzlich vom „Heimatmuseum“, ehe er sich kurz darauf selbst verbesserte. Eine lustige Panne in Anbetracht der Tatsache, dass der Sinn dieser Institution mancherorts ein wenig ins Lächerliche gezogen wurde.

Auch im Internet ließen dementsprechende Reaktionen natürlich nicht lange auf sich warten:

Seehofer geht zudem nach eigenen Angaben davon aus, dass die Zusammenarbeit in der Doppelspitze mit seinem designierten Nachfolger als bayerischer Ministerpräsident Markus Söder gut sein werde. Beide würden ihre Verantwortung nicht nur für Bayern, sondern für die Union insgesamt kennen, sagte der designierte Bundesinnen- und Heimatminister Seehofer am Montag in Berlin in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel und dem kommissarischen SPD-Chef Olaf Scholz. Seehofer will an diesem Dienstag als Ministerpräsident zurücktreten, Söder soll dann am Freitag zum neuen Regierungschef in Bayern gewählt werden.

dpa/PF

Kommentare