Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arznei-Sparpaket "reine Mogelpackung"

+
SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles (re.) bezeichnet die Sparpläne des Bundesgesundheitsministers Philipp Rösler (FDP) als Mogelpackung.

Berlin - SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat die Arzneimittel-Sparpläne von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) kritisiert.

“Für die Versicherten ist Röslers Politik eine reine Mogelpackung“, erklärte Nahles am Samstag in Berlin. “Die Proteste der Pharma-Lobbyisten sind nichts weiter als Krokodilstränen.“ Nahles warf dem Minister vor, die Unternehmen dürften ihre Medikamente weiterhin “zu astronomischen Preisen in den Markt bringen“.

Die bürokratischen Maßnahmen zur Preissenkung würden von den Unternehmen vorab eingepreist, “weil Rösler Preissenkungen erst ansetzten will, wenn die Medikamente bereits im Markt sind“. Die SPD hatte gefordert, dass eine Kosten-Nutzen-Bewertung vor der Zulassung stattfindet, damit die Medikamente mit Preisen in den Markt kommen, die ihrem Nutzen für die Patienten entsprechen.

Rösler und die Gesundheitspolitiker von CDU/CSU und FDP wollen schon zum 1. August die Hersteller-Zwangsrabatte an gesetzliche Krankenkassen von 6 auf 16 Prozent erhöhen und einen Preisstopp für Medikamente einführen.

Weitere Maßnahmen des Sparpakets - vor allem die Verpflichtung der Hersteller zu Preisverhandlungen für neue innovative Präparate - sollen Anfang 2011 in Kraft treten.

dpa

Kommentare