Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nebeneinkünfte: Lammert äußert Bedenken

Berlin - Bundestagspräsident Norbert Lammert hat Bedenken gegen verschärfte Regeln für die Nebeneinkünfte von Abgeordneten angemeldet.

Transparenz sei ein unverzichtbarer Bestandteil jedes demokratischen Systems, dürfe aber „nicht zum Selbstzweck verkommen“, sagte der CDU-Politiker der „Welt am Sonntag“. „Den gläsernen Abgeordneten jedenfalls kann sich niemand ernsthaft wünschen“, meinte Lammert. „Die Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit solcher Auskunftspflichten werden mit zunehmenden Transparenzansprüchen jedenfalls nicht geringer.“

Um die Nebeneinkünfte des designierten SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück aus Vorträgen war vor rund zwei Wochen eine Debatte entbrannt. Steinbrück hatte daraufhin angekündigt, Informationen zu seinen Honorar-Verträgen offenzulegen und einen Bericht eines Wirtschaftsprüfers vorzulegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare