Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordkaukasus: "Geheimgefängnisse" in der Kritik

orlow
+
Der Menschenrechtler Oleg Orlow wurde 2009  für seinen Kampf für Freiheit und gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit mit dem Sacharowpreis ausgezeichnet.

Moskau - Russische Menschenrechtler haben die Führung in Moskau zur Schließung von “Geheimgefängnissen“ in der Konfliktregion Nordkaukasus aufgefordert.

Immer wieder stehen die regionalen Behörden im Verdacht, mutmaßliche Terroristen gewaltsam zu entführen und in den illegalen Bunkern zu foltern und zu töten, ohne dass sie Aussicht auf ein Verfahren hätten. Das sagte der Leiter der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial, Oleg Orlow, am Samstag der Agentur Interfax. Orlow forderte ein Ende der umstrittenen Praxis und  warf den Verantwortlichen “Staats-Terror“ vor.

Russland hatte sich unlängst darüber empört, dass ein Expertenbericht auch über “Geheimgefängnisse“ im Nordkaukasus auf der Internetseite der Vereinten Nationen einsehbar ist. An dem Bericht hatten Fachleute mehrerer Organisationen mitgearbeitet. Zudem beinhaltet er mehrere Schilderungen von Augenzeugen.

In den russischen Teilrepubliken Tschetschenien, Inguschetien und Dagestan im Nordkaukasus dauern die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen islamistischen Untergrundkämpfern, russischen Sicherheitskräften und kriminellen Banden seit Jahren an. dpa

Kommentare